Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:glossary

Info: Diese Gabe des Dhammas ist noch nicht (vollständig übersetzt). Fühlen Sie sich frei Ihre Verdienste zu teilen, gegeben mit einer zu versorgen, selbst wenn nur ein Teilabschnitt, oder sich in Vervollständigung und Verbesserung einzubringen, wenn inspiriert fühlend. (Bleistiftsymbol recht, wenn angemeldet ersichtlich, drücken um Text zu bearbeiten. (Entfernen Sie diese Anmerkung sobald eine Übersetzung gegeben und ändern Sie die Division #wrap_h_content_untranslated in #wrap_h_content .)

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Glossar

<docinfo_head>

Title: Glossar: Ein Worteverzeichnis zu Pali und buddhistischen Ausdrücken

Summary:

Glossar

Ein Worteverzeichnis zu Pali und buddhistischen Ausdrücken

Übersetzung ins Deutsche von:

jb für ZzE

<docinfo_head_end>

<p>Dieser Glossar deckt viele der Pali- und Gebrauchswörter ab, über die Sie in den Büchern und Artikel, die hier auf dieser Webseite zur Verfügung stehen, vielleicht stolpern werden. Der „<b>[mehr]</b>“ Link, der manchen Einträgen folgt, führt Sie zu einem detailierteren Artikel oder Sutta zu dem entsprechenden Thema.</p>

<!– robots content='none' –> <!– the following list is brought to you in living color by GetHList() –> <ul class='hlist'>

<li class='first'><a href="#a" title="as">A</a></li>
<li>[[#b|B]]</li>
<li>[[#c|C]]</li>
<li>[[#d|D]]</li>
<li>[[#e|E]]</li>
<li>[[#f|FG]]</li>
<li>[[#h|H]]</li>
<li>[[#i|I]]</li>
<li>[[#j|J]]</li>
<li>[[#k|K]]</li>
<li>[[#l|L]]</li>
<li>[[#m|M]]</li>
<li>[[#n|N]]</li>
<li>[[#o|O]]</li>
<li>[[#pq|PQ]]</li>
<li>[[#r|R]]</li>
<li>[[#s|S]]</li>
<li>[[#t|T]]</li>
<li>[[#u|U]]</li>
<li>[[#v|V]]</li>
<li>[[#wxyz|WXYZ]]</li>

</ul>

<h1>A &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='a' id=„a“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„abhidhamma“ id=„abhidhamma“><b>Abhidhamma</b></a>:

(1) In den Lehrreden des Pali-Kanons, bedeutet dieses Wort einfach „höheres Dhamma“ und wird durchwegs dazu verwendet, um die Lehren Buddhas zu beschreiben, sowie deren Wechselbeziehung. (2) Eine spätere Sammlung von analytischen Abhandlungen, die als Auflistungen von Kategorien aus den Lehren in den Diskursen entnommen sind und dem Kanon einige Jahrhunderte nach Buddha hinzugefügt wurden. <b>mehr]</b>

<a name=„abhinna“ id=„abhinna“><b>abhiññā</b></a>:

Intuitive Kräfte, die aus dem Üben in Konzentration aufkommen: die Fähigkeit der Darstellung durch physische Kräfte, Hellsehen, Hellhören, die Fähigkeit die Gedanken anderer zu lesen, die Erinnerung an vergangene Leben, und das Wissen, daß durch die mentalen Ausflüsse entweicht (siehe: āsava).

<a name=„acariya“ id=„acariya“><b>ācariya</b></a>:

Lehrer; Mentor. Siehe: <i>kalyāṇamitta</i>.

<a name=„adhitthana“ id=„adhitthana“><b>adhiṭṭhāna</b></a>:

Entschlußkraft; Bestimmtheit. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>).

<a name=„ajaan“ id=„ajaan“><b>ajaan, ajahn, achaan, etc.</b></a>:

(Thailändisch). Lehrer; Mentor. Gleich den Pali-Wort <i>ācariya</i>.

<a name=„akaliko“ id=„akaliko“><b>akāliko</b></a>:

Zeitlos; unabhängig von Zeit und Saison.

<a name=„akusala“ id=„akusala“><b>akusala</b></a>:

Unheilsam, ungeschickt, schlecht. Siehe auch das Gegenstück, kusala.

<b>Allerweltsperson</b>:

Siehe: puthujjana.

<a name=„anagami“ id=„anagami“><b>anāgāmī</b></a>:

Nichtwiederkehrer. Eine Person, welche die fünf niedrigen Fesseln, die den Geist im Kreislauf der Wiedergeburten bindet, abgelegt hat (siehe: saṃyojana) und nach dem Tod in einer der Brahma-Welten, Reine Verweilstätten genannt, wieder erschienen wird, um dort nibbāna zu verwirklichen und damit nie mehr in die Welt zurückkehren wird.

<a name=„anapanasati“ id=„anapanasati“><b>ānāpānasati</b></a>:

Achtsamkeit auf den Atem. Eine Meditationspraxis bei der man seine Achtsamkeit und Aufmerksamkeit auf die Empfindungen des Atems richtet. <b>mehr]</b>

<a name=„anatta“ id=„anatta“><b>anattā</b></a>:

Nicht-Selbst; Besitzlos. <b>mehr]</b>

<a name=„anicca“ id=„anicca“><b>anicca</b></a>:

Vergänglich; unbeständig; veränderlich.

<a name=„anupadisesa-nibbana“ id=„anupadisesa-nibbana“><b>anupādisesa-nibbāna</b></a>:

Nibbāna ohne verbleibenden Treibstoff (eine Vergleich stellt den Bezug zum Erlösen eines Feuers, dessen Asche ausgekühlt ist, dar) — das Nibbāna eines Arahant nach dem Ableben. Vergleiche <i>sa-upādisesa-nibbāna</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„anupubbi“ id=„anupubbi“><b>ānupubbī-kathā</b></a>:

Schrittweise Unterweisung. Buddhas Methode im Lehren des Dhammas, daß den Zuhörer durch stufenweises steigernd in fortgeschrittenere Themen führt: Großzügigkeit (siehe: dāna), Tugend (siehe: sīla), Himmelreiche, Hindernisse, Entsagung, und die Vier Edlen Wahrheiten. <b>mehr]</b>

<a name=„anusaya“ id=„anusaya“><b>anusaya</b></a>:

Fixierung; Besessenheit; grundlegende Tendenz. (Die Etymologie dieses Ausdruckes bedeutet „damit hinlegen“; im tatsächlichen Gebrauch bedeutet das entsprechende Verb (<i>anuseti</i>) besessen zu sein.) Es gibt sieben grundlegende Besessenheiten, durch die der Geist immer wieder kehrt: Besessenheit aus Sinnesbegierde (<i>kāma-rāganusaya</i>), aus Widerstand (<i>patighanusaya</i>), aus Ansichten (<i>ditthanusaya</i>), aus Ungewissheit (<i>vicikicchanusaya</i>), aus Stolz/Dünkel (<i>manusaya</i>), aus Begierde nach Werden (<i>bhava-rāganusaya</i>), und aus Unwissenheit (<i>avijjānusaya</i>). Vergleiche mit: <i>saṃyojana</i>.

<a name=„apaya-bhumi“ id=„apaya-bhumi“><b>apāya-bhūmi</b></a>:

Dasein der Entbehrung; die vier niedrigen Ebenen der Existenz, in denen man aufgrund von ungeschickten Handlungen in der Vergangenheit wiedergeboren wird (siehe: <i>kamma):</i> Wiedergeburt in der Hölle, als ein hungriger Geist (siehe: peta), als ein zorniger Dämon (siehe: <i>Asura</i>), oder als ein gewöhnliches Tier. Keine dieser Zustände ist permanent. Vergleiche mit: <i>sugati</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„appamada“ id=„appamada“><b>appamāda</b></a>:

Aufmerksam; gewissenhaft; strebsam. Der Grundpfeiler für alle geschickten mentalen Zustände und von solch einer grundlegenden Wichtigkeit, daß Buddha diese Worte mit seinen Schülern teilte:: „Alle Gestaltungen sind dem Vergehen unterworfen. Strebt man Vollständigkeit in dem ihr gewissenhaft seit!“ (<i>appamādena sampādetha</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„arahant“ id=„arahant“><b>arahant</b></a>:

Ein „Würdiger“ oder „Reiner“; eine Person, dessen Geist frei von allen Veruntrübungen (siehe: kilesa) ist, welche die zehn Fessel, die den Geist im Kreislauf der Wiedergeburten halten, abgelegt haben (siehe: saṃyojana), dessen Herz frei von mentalen Ausflüssen (siehe: āsava) ist und daher keiner weiteren Geburt unterliegt. Ein Titel für Buddha und der höchste Grad seiner noblen Schüler.

<a name=„arammana“ id=„arammana“><b>ārammaṇa</b></a>:

Voreingenommenheit; mentales Objekt.

<a name=„ariya“ id=„ariya“><b>ariya</b></a>:

Nobel, edel, ideal. Auch ein „Nobler“ (siehe: <i>ariya-puggala</i>).

<a name=„ariyadhana“ id=„ariyadhana“><b>ariyadhana</b></a>:

Nobler Wohlstand; Qualitäten, die als 'Kapital' für das Bestreben zur Freiheit dienen: Vertrauen (siehe: <i>saddhā</i>), Tugend (siehe: <i>sīla</i>), moralisches Gewissen, Angst vor Schlechtem, Gelehrsamkeit, Großzügigkeit (siehe: <i>dāna</i>), und Einsicht (siehe: <i>paññā</i>).

<a name=„ariya-puggala“ id=„ariya-puggala“><b>ariya-puggala</b></a>:

Edle Person; erwachtes Wesen. Ein Individuum, das zumindest den niedrigsten der vier noblen Pfade realisiert hat (siehe: magga) oder dessen Frucht (siehe: phala). Vergleiche mit: puthujjana (Weltling).

<a name=„ariya-sacca“ id=„ariya-sacca“><b>ariya-sacca</b></a>:

Edle/Noble Wahrheit. Das Wort „ariya“ (Nobel/Edel) kann auch Ideal oder Standard bedeuten und wird in diesem Zusammenhang als „objektive“ oder „universelle“ Wahrheit verwendet. Da sind vier Wahrheiten: Streß/Leiden, die Ursache von Streß, die Auflösung von Streß, und der Pfad der Praxis, der zur Auflösung von Streß führt.<b>mehr]</b>

<a name=„asava“ id=„asava“><b>āsava</b></a>:

Mentale Ausflüße, Verschmutzung oder Gärung. Vier Eigenschaften - Sinnlichkeit, Ansichten, Werden und Unwissenheit, sind es, die „aus“ dem Geist „fließen“ und die Flut der Runden von Tod und Geburt verursachen.

<a name=„asubha“ id=„asubha“><b>asubha</b></a>:

Das Unschöne, Widerlichkeit, Verdorbenheit. Buddha empfahl das Nachsinnen über diese Aspekte des Körpers, als ein Gegenmittel zur Lust und Selbstzufriedenheit. Siehe auch: <i>kāyagatā-sati</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„asura“ id=„asura“><b>Asura</b></a>:

Eine Art von Wesen, die wie die Titanen der griechischen Mythologie, die devas bekämpften und um die Vorherrschaft in den Himmeln strebten und verloren hatten. Siehe: <a href=„#apaya-bhumi“><i>apāya-bhūmi</i>.</a> <b>mehr]</b>

<b>Ausflüsse:</b>

Siehe: <a href=„#asava“><i>āsava</b></i></a>.

<a name=„avijja“ id=„avijja“><b>avijjā</b></a>:

Unbewußtheit, Unwissenheit; Ignoranz; vernebelte Wahrnehmung; Wahnvorstellung über die Natur des Geistes. Siehe auch: <i>moha</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„ayatana“ id=„ayatana“><b>āyatana</b></a>:

Sinnesbasen. Die inneren Sinnesbasen sind die Sinnesorgane: Augen, Ohren, Nase, Zunge, Körper und Geist. Die Äusseren Sinnesbasen sind deren entsprechende Objekte.

</dl>

<h1>B &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='b' id=„b“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„bhante“ id=„bhante“><b>bhante</b></a>:

Ehrwürdiger Herr; oft benutzt um einen buddhistischen Mönch anzusprechen.

<a name=„bhava“ id=„bhava“><b>bhava</b></a>:

Werden. Zustand des Seins, der sich zuerst im Geist entwickelt und dann als die inneren Welten erlebt wird und/oder als Welten auf einer äußerlichen Basis. Es gibt drei Ebenen von Werden: auf einer sinnlichen Ebene, auf der Ebene von Form, und auf der Ebene der Formlosigkeit.

<a name=„bhavana“ id=„bhavana“><b>bhāvanā</b></a>:

Mentales kultivieren oder Entwickeln; Meditation. Das dritte der drei Felder für verdienstvolle Handlungen. Siehe auch: dāna and sīla. <b>mehr]</b>

<a name=„bhikkhu“ id=„bhikkhu“><b>bhikkhu</b></a>:

Ein buddhistischer Mönch; ein Mann, der das Haushälterleben aufgegeben hat, um ein Leben nach höherer Tugend (siehe: sīla), im Einklang mit dem Vinaya im Generellen und der Pātimokkha-Regel im Einzelnen, zu führen. Siehe: sangha, parisā, upasampadā. <b>mehr]</b>

<a name=„bhikkhuni“ id=„bhikkhuni“><b>bhikkhunī</b></a>:

Eine buddhistische Nonne; eine Frau, die das Haushälterleben aufgegeben hat, um ein Leben nach höherer Tugend (siehe: sīla), im Einklang mit dem Vinaya im Generellen und der Pātimokkha-Regel im Einzelnen, zu führen. Siehe: sangha, parisā, upasampadā. <b>mehr]</b>

<a name=„bodhi-pakkhiya-dhamma“ id=„bodhi-pakkhiya-dhamma“><b>bodhi-pakkhiya-dhammā</b></a>:

„Flügel für das Erwachen“ — Sieben Zusammenstellungen von Grundsätzen die, so Buddha, das Herz seiner Lehren und förderlich für das Erwachen sind: [1] die Vier Rahmen der Bezugnahme (siehe: satipaṭṭhāna); [2] vier rechten Anstrengungen (sammappadhāna) — das Bemühen keine ungeschickte Geisteszustände im Geist aufkommen zu lassen, ungeschickte Geisteszustände, die im Geist bereits aufgekommen sind abzulegen, die Guten aufkommen lassen und jene guten Geisteszustände, die bereits aufgekommen sind zu erhalten; [3] vier Grundlagen des Heilerfolgs (iddhipāda) — Begehren, Beharrlichkeit, Entschlossenheit, Umsichtigkeit; [4] fünf beherrschenden Größen (<i>indriya</i>) — Vertrauen/Zuversicht, Beharrlichkeit, Achtsamkeit, Konzentration, Einsicht; [5] Fünf Kräfte (bala) — gleich mit [4]; [6] sieben wirkenden Größen für das Erwachen (bojjhanga) — Achtsamkeit, Untersuchung der Phänomene, Beharrlichkeit, Entzücken (siehe: pīti), Gelassenheit, Konzentration, Gleichmut; und [7] the Achtfache Pfad (magga) — Rechte Ansicht, Rechte Absicht, Rechte Sprache, Rechte Handlung, Rechter Lebensunterhalt, Rechte Anstrengung, Rechte Achtsamkeit, Rechte Konzentration. <b>mehr]</b>

<a name=„bodhisatta“ id=„bodhisatta“><b>bodhisatta</b></a>:

„Ein Wesen zum Erwachen (strebend)“; der Ausdruck wird dazu benutzt um Buddha zu beschreiben, bevor er tatsächlich zum Buddha wurde, d.h. seit seines Entschlusses zur Buddhaschaft, bis zum Zeitpunkt seines vollen Erwachens. Sanskrit-Form: Bodhisattva.

<a name=„brahma“ id=„brahma“><b>brahmā</b></a>:

„Der Große“ — ein Bewohner der Nicht-Sinnlichen Welten der Form oder Formlosigkeit. <b>mehr]</b>

<a name=„brahma-vihara“ id=„brahma-vihara“><b>brahma-vihāra</b></a>:

Die vier „unermesslichen“ oder „göttlichen“ Verweilzustände die durch das Entwickeln von grenzenlosem <i>mettā</i> (Wohlwollen), <i>karuṇā</i> (Mitgefühl), <i>muditā</i> (Mitfreude) und <i>upekkhā</i> (Gleichmut) erreicht werden.

<a name=„brahman“ id=„brahman“><b>brahman</b> (aus dem Pali <i>brāhmāṇa</i>)</a>:

Die Brahmanen - (Brahmin) Kaste Indiens hat es lange bewahrt, das ihre Mitglieder, durch Geburt ehrwürdig und höchst respektiert werden. Buddhismus leiht sich diesen Ausdruck, um jene zu bezeichnen, die das Ziel erreicht haben und um zu zeigen, daß Respekt nicht durch Geburt, Rasse, oder Kaste, jedoch durch spirituelle Errungenschaften verdient wird. Im buddhistischen Sinne benutzt, ist dieser Ausdruck ein Synonym für <i>arahant</i>.

<a name=„buddho“ id=„buddho“><b>buddho</b></a>:

Erwacht; erleuchtet. Ein Beiwort für Buddha.

<a name=„buddha“ id=„buddha“><b>Buddha</b></a>:

Ein Name der jenen bezeichnet, der selbst den befreiend Pfad des Dhammas wieder entdeckt hat, nachdem er nach einer langen Zeit in der Welt vergessen war. Entsprechend der Tradition, erstreckt sich eine lange Kette von Buddhas hinaus in die ferne Vergangenheit. Der aktuellste Buddha war Siddhattha Gotama in Indien im sechsten Jahrhundert v.Chr. Als sehr gut gebildeter und reicher Mann gab er seine Familie und sein Prinzenerbe in den jungen Jahren seines Lebens auf, um nach wahrer Freiheit und einem Ende vom Leiden (<i>dukkha) zu suchen</i>. Nach sieben Jahren der Entbehrung im Wald, entdeckte er den „mittleren Weg“ und erreichte sein Ziel indem er zu Buddha wurde. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>C &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='c' id=„c“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„cankama“ id=„cankama“><b>cankama</b></a>:

Gehmeditation, üblicher Weise in Form von Hin- und Zurückgehen auf einem vorgerichteten Pfad.

<a name=„cetasika“ id=„cetasika“><b>cetasika</b></a>:

Mentale Begleiterscheinungen (siehe: vedanā, saññā, and sankhāra).

<b>ceto-vimutti:</b>

Siehe: vimutti.

<a name=„citta“ id=„citta“><b>citta</b></a>:

Geist; Herz; Bewußtseinszustand.

</dl>

<h1>D &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='d' id=„d“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„dana“ id=„dana“><b>dāna</b></a>:

Geben, Freizügigkeit; Darbieten; Spenden. Im Spezifischen auch das Geben der vier Bedarfsgegenstände an den klösterlichen Orden. In einem generelleren Sinn, der Hang zum Geben, ohne etwas in Form von Ausgleich vom Empfänger zu erwarten. Dana ist das erste Thema in Buddhas stufenweisem Training (siehe: ānupubbī-kathā), das Erste der zehn pāramīs, eine der sieben Schätze (siehe: dhana) und das Erste der drei Felder für verdienstvolle Handlungen (siehe: sīla und bhāvanā). <b>mehr]</b>

<a name=„deva“ id=„deva“><b>deva; devatā</b></a>:

Literarisch „Glänzender“ — Bewohner der Himmlischen Welten (siehe: <i>sagga</i> und <i>sugati</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„devadatta“ id=„devadatta“><b>Devadatta</b></a>:

Ein Vetter Buddhas, der versucht hat eine Spaltung des Ordens herbei zu führen und seither ein Symbol für alle Buddhisten ist, die wissentlich oder unwissentlich daran Arbeiten die Religion von innen her zu unterminieren.

<a name=„dhamma“ id=„dhamma“><b>dhamma</b> [Skt. dharma]</a>:

(1) Ereignis; ein Phänomen an und für sich; (2) mentale Qualität; (3) Doktrine, Lehre; (4) nibbāna. Auch Grundsätze des Verhaltens, dessen sich menschliche Wesen annehmen, um der natürlichen Ordnung der Dinge zu folgen; Eigenschaften des Geistes sollten so entwickelt werden, um die innewohnende Eigenschaft des Geistes, an sich, und für sich, zu erkennen. Mit Ergänzungen versehen (üblicher Weise Ausrufungszeichen) wird „Dhamma“ jeder Lehre, die so etwas übermittelt, zugeschrieben. So beschriebt das Dhamma Buddhas beides, seine Lehre und die direkte Erfahrung von nibbāna, die Qualität in der solche Lehren enden.

<a name=„dhamma-vinaya“ id=„dhamma-vinaya“><b>Dhamma-vinaya</b></a>:

„Lehre (dhamma) und Disziplin (vinaya).“ Buddhas Name für die Religion, die er gründete.

<a name=„dhana“ id=„dhana“><b>dhana</b></a>:

Schatz(Schätze). Die sieben Eigenschaften Vertrauen, Tugend (sīla), Gewissen u. Scham (<i>hiri-ottappa</i>), Lernfähigkeit, Großzügigkeit (dāna) und Weisheit.

<a name=„dhatu“ id=„dhatu“><b>dhātu</b></a>:

Element; Beschaffenheit, uneigener Zustand. Die vier physischen Elemente oder Beschaffenheiten sind Erde (Festigkeit), Wasser (Flüssigkeit), Wind (Bewegung) und Feuer (Wärme). Die sechs Elemente beinhalten neben den vorhergehenden vier, den Raum und das Bewußtsein.

<a name=„dhutanga“ id=„dhutanga“><b>dhutaṅga</b></a>:

Freiwillige asketische Praxis, die Mönche oder andere Meditierende von Zeit zu Zeit, oder als ein Langzeitgelübte, auf sich nehmen, um Entsagung und Bescheidenheit zu kultivieren, sowie Energie zu gewinnen. Für einen Mönch gibt es dreizehn solcher Übungen: (1) nur gebrauchte (geflickte) Roben zu verwenden; (2) ein Set aus nur drei Roben verwenden; (3) auf Almosenrunde zu gehen; (4) auf dem Almosengang an keinem Spender vorüber gehen; (5) nicht mehr als eine Mahlzeit pro Tag essen; (6) ausschließlich aus der Almosenschale essen; (7) jegliche Speise nach der Almosenrunde ablehnen; (8) im Wald leben; (9) unter Bäumen leben; (10) unter freiem Himmel leben; (11) auf einem Friedhof leben; (12) zufrieden mit jeglicher Art der Unterkunft sein; (13) sich nicht nieder zu legen. <b>mehr]</b>

<a name=„dosa“ id=„dosa“><b>dosa</b></a>:

Ablehnung; Haß; Zorn. Eine der drei unheilsamen Wurzeln (<i>mūla</i>) im Geist.

<a name=„dukkha“ id=„dukkha“><b>dukkha</b></a>:

Streß; Leiden; Schmerz; Elend; Unzufriedenheit. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>E &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='e' id=„e“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„ekaggatarammana“ id=„ekaggatarammana“><b>ekagattārammana</b></a>:

Abwesenheit von Voreingenommenheit; „eins-gerichtet“. In der Meditation, die mentale Eigenschaft, die es einem erlaubt, gesammelt und zielgerichtet an einem ausgewählten Meditationsobjekt zu bleiben. <i>Ekagattārammana</i> erreicht seine vollständige Reife, mit dem Entwickeln der vierten Stufe von <i>jhāna</i>.

<a name=„ekayana“ id=„ekayana“><b>ekāyana-magga</b></a>:

Ein vereinender Pfad; ein direkter Pfad. Ein Zuwort für die Praxis des Achtsamseins auf die Vier Rahmen der Bezugnahme: Körper, Empfindung/Gefühl, Geist und mentale Zustände/Eigenschaften.

<a name=„evam“ id=„evam“><b>evaṃ</b></a>:

So/demnach; in dieser Weise. Dieser Ausdruck wir in Thailand dazu benutzt, um eine Zeremonie formell abzuschließen.

</dl>

<h1>FG &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='f' id=„f“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„gotarabhu“ id=„gotarabhu“><b>gotrabhū-ñāna</b></a>:

(Wechsel in) das Wissen eines Stammesmitgliedes“: Mit einem Funken von nibbāna, der aus einer gewöhnlichen Person (puthujjana) einen Noblen (ariya-puggala) macht.

<b>Grundlagen der Achtsamkeit:</b>

</dl>

<h1>H &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='h' id=„h“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„hinayana“ id=„hinayana“><b>Hīnayāna</b></a>:

„Niedriges Fahrzeug“ ursprünglich ein abwertender Ausdruck, geprägt von einer Gruppe, die sich selbst Anhänger des Mahāyāna (das „Große Fahrzeug“) nennen, um die Praxis jener herunter zu machen, die sich nur an die frühen Lehren, als das Wort Buddhas, hielten. Anhänger des Hinayana lehnten es ab, die späteren Lehrreden, die von den Anhängern des Mahayana zusammengestellt wurden, anzunehmen. Es würde behauptet, das diese, Lehren enthalten, die Buddhas als zu tiefgründig erachtete, um sie der ersten Generation seiner Schüler zu lehren und sie daher in geheimer Weise an Schlangen unter der Erde anvertraute. Die Theravāda-Schule von heute, ist ein Abkömmling des Hīnayāna.

<a name=„hiri-ottappa“ id=„hiri-ottappa“><b>hiri-ottappa</b></a>:

„Gewissen und Anteilnahme“; „moralisches Schamgefühl und moralisches Verhalten“ Diese Zwillingsemotionen, die „Beschützer der Welt“, sind mit allen geschickten Handlungen in Verbindung. <i>Hiri</i> ist das innere Gewissen, daß uns davon abhält, Dinge zu tun, die unseren eigenen Selbstrespekt gefährden; <i>ottappa</i> ist die gesunde Angst ungeschickte Handlungen zu setzen, die uns selbst, oder andere verletzen. Siehe: <i>kamma</i>. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>I &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='i' id=„i“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„idappaccayata“ id=„idappaccayata“><b>idappaccayatā</b></a>:

Diese/jene Bedingtheit. Dieser Name des Ursachenprinzips, daß Buddha in der Nacht seines Erwachens entdeckt hat, streicht heraus, daß für den Zweck des Beendens von Stresses und Leidens, der Prozess der Ursächlichkeit vollkommen in Rahmen von Kräften und Bedingungen, die in der Sphäre der direkten Erfahrung wahrgenommen werden, verstanden werden kann, ohne jeden Bedarf auf den Bezug zu Kräften, die von außerhalb in diese Sphäre einwirken. <b>mehr]</b>

<a id=„indriya“ name=„indriya“><b>indriya</b></a>:

Fähigkeiten; mentale Größen. In den Suttas kann dieser Ausdruck entweder die sechs Sinnesbasen (<i>āyatana</i>) ansprechen oder die fünf mentalen Größen: <i>saddhā</i> (Vertrauen), <i>viriya</i> (Beharrlichkeit), <i>sati</i> (Achtsamkeit), <i>samādhi</i> (Konzentration) und <i>paññā</i> (Einsicht/Weisheit) auszeichnen. siehe: bodhi-pakkhiya-dhamma.

</dl>

<h1>J &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='j' id=„j“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„jhana“ id=„jhana“><b>jhāna [Skt. dhyāna]</b></a>:

Geistige Vertiefung. Ein Zustand der starken Konzentration, zielgerichtet auf eine einzige physische Empfindung (in <i>rūpa jhāna</i> endend), oder einer geistigen Gestaltung (in <i>arūpa jhāna</i> endend). Die Entwicklung von jhāna kommt mit der vorübergehenden Abwesenheit der fünf Hindernisse (siehe: nīvaraṇa) und durch das Entwickeln der fünf mentalen Größen: vitakka (zielgerichteter Gedanke), vicāra (Erwägung), pīti (Entzücken), sukha (Wohl), und ekagattārammana (Einigung durch Voreingenommenheit), auf. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>K &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='k' id=„k“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„kalyanamitta“ id=„kalyanamitta“><b>kalyāṇamitta</b></a>:

Vorzüglicher Freund; ein Mentor oder Lehrer des Dhammas. <b>mehr]</b>

<a name=„kamaguna“ id=„kamaguna“><b>kāmaguṇa</b></a>:

Saiten der Sinnlichkeit. Die Objekte der fünf physischen Sinne: ersehbare Objekte, Klänge, Gerüche, Geschmäcker und körperliche Berührung. Bezieht sich im Üblichen auf die Sinneserfahrung die, wie die Saiten (<i>guṇa</i>) einer Laute, wenn gezüpft, angenehme Gefühle (<i>vedanā) aufkommen lassen</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„kamma“ id=„kamma“><b>kamma [Skt. karma]</b></a>:

Absichtliche Handlung, die in dem Zustand von Sein und Geburt endet. <b>mehr]</b>

<a name=„kammatthana“ id=„kammatthana“><b>kammaṭṭhāna</b></a>:

Literarisch „Arbeitsgrundlage“ oder „Platz der Arbeit“. Dieses Wort nimmt Bezug, auf die „Einvernahme“ eines meditierenden Mönches: nämliche, die Betrachtung von bestimmten Meditationsthemen, welche damit die Kräften der Veruntrübungen (<i>kilesa</i>), wie etwas die Begierde (<i>taṇhā</i>) und die Unwissenheit (<i>avijjā</i>) aus dem Geist anschneiden mögen. Mit dem Einweihungsritual, wird jeder neue Mönch in den fünf grundlegenden <i>kammaṭṭhāna</i>s gelehrt, welche die Basis für die Besinnung auf den Körper: Kopfhaare (<i>kesā</i>), Körperhaare (<i>lomā</i>), Nägel (<i>nakhā</i>), Zähne (<i>dantā</i>) und die Haut (<i>taco), sind</i>. In ausgewiesenen Fällen, beinhaltet <i>kammaṭṭhāna</i> alle vierzig klassischen Meditationsgegenstände. Auch wenn es sicherlich so ist, das jeder Meditierende in gewisser Weise sich mit <i>kammaṭṭhāna</i> beschäftigt, wird dieser Ausdruck oft dazu genutzt, um eine spezielle Thailändische Waldtradition Linie, die von Phra Ajaan Mun und Phra Ajaan Sao gegründet wurde, zu benennen. <b>mehr]</b>

<a name=„karuna“ id=„karuna“><b>karuṇā</b></a>:

Mitgefühl; Anteilnahme; der Wunsch einen Weg zu finden, um einem selbst und anderen wirklich hilfreich zu sein. Einer der vier „Himmlischen Verweilzustände“ (<i>brahma-vihāra</i>).

<a name=„kathina“ id=„kathina“><b>kaṭhina</b></a>:

Eine Zeremonie, die im vierten Monat der Regenzeit abgehalten wird, bei der die Sangha der Bhikkhus Gaben von Stoffen von den Laienanhängern erhält, sie unter den Mitgliedern verteilen und diese, vor dem Sonnenaufgang des nächsten Tages, zu Roben verarbeiten. <b>mehr]</b>

<a name=„kaya“ id=„kaya“><b>kāya</b></a>:

Körper. Bezieht sich gewöhnlich auf den physischen Körper (<i>rūpa-kāya;</i> siehe: <i>rūpa</i>), doch manchmal auch auf mentale Körper (<i>nāma-kāya;</i> siehe: <i>nāma</i>).

<a name=„kayagata-sati“ id=„kayagata-sati“><b>kāyagatā-sati</b></a>:

Achtsamkeit versunken im Körper. Dies ist ein Sammelbegriff für bestimmte Meditationsgegenstände: den Atem im Geist behalten; achtsam auf die Körperhaltung zu sein; achtsam gegenüber den eigenen Handlungen zu sein; den Körper in seinen Anteilen analysieren; den Körper im Bezug auf seine physischen Elemente (siehe: dhatu) zu untersuchen; sich darüber besinnen, das der Körper unweigerlich Gegenstand des Todes und des Zerfalls ist. <b>mehr]</b>

<a name=„khandha“ id=„khandha“><b>khandha</b></a>:

Anhäufungen; Gruppe; Aggregate. Physische und mentale Komponenten der Persönlichkeit und der Sinneswahrnehmung generell. Die fünf Grundlagen der Anhaftung (siehe: upadāna). Siehe: nāma (mentale Phänome), rūpa (physische Phänome), vedanā (Gefühle/Empfingung), saññā (Vorstellung/Auffassung), sankhāra (geistige Gestaltungen) und viññana (Bewußtsein).

<a name=„khanti“ id=„khanti“><b>khanti</b></a>:

Geduld; Nachsichtigkeit. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>).

<a name=„kilesa“ id=„kilesa“><b>kilesa</b></a>:

Veruntrübungen — <i>lobha</i> (Begierde), dosa (Ablehnung/Haß) und moha (Wahn/Unwissenheit) in all deren verschiedenen Formen, welche solches wie Gier, Böswilligkeit, Zorn, Groll, Scheinheiligkeit, Überheblichkeit, Neid, Geiz, Unehrlichkeit, Prahlsucht, Starrsinn, Gewalttätigkeit, Stolz, Selbstherrlichkeit, Betrunkenheit und Gleichgültigkeit beinhalten.

<a name=„kusala“ id=„kusala“><b>kusala</b></a>:

Heilsam, geschickt, gut, verdienstvoll. Eine Handlung die mit dieser moralischen Qualität in Verbindung steht (<i>kusala-kamma</i>) ist daran gebunden (unter Bedingung) in Glück und einem guten Ergebnis zu resultieren. Handlungen mit der gegenteiligen Qualität (<i>akusala-kamma</i>) führen zum Elend. Siehe: kamma. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>L &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='l' id=„l“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„lakkhana“ id=„lakkhana“><b>lakkhaṇa</b></a>:

Siehe: ti-lakkhaṇa.

<a name=„lobha“ id=„lobha“><b>lobha</b></a>:

Gier; Begierde, ungeschicktes Verlangen. Auch <i>rāga</i>. Eine der drei unheilsamen Wurzeln (<i>mūla</i>) im Geist.

<a name=„loka-dhamma“ id=„loka-dhamma“><b>loka-dhamma</b></a>:

Angelegenheiten oder Phänomene in der Welt. Die übliche Liste gibt hier acht an: Wohlstand, Verlust von Wohlstand, Status, Verlust von Status, Lob, Tadel, Freude/Wohl und Schmerz/Weh. <b>mehr]</b>

<a name=„lokavidu“ id=„lokavidu“><b>lokavidū</b></a>:

Kenner des Universums. Eine Nebenbezeichnung für Buddha.

<a name=„lokuttara“ id=„lokuttara“><b>lokuttara</b></a>:

Transzendent; überweltlich (siehe: magga, phala und nibbāna).

</dl>

<h1>M &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='m' id=„m“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„magga“ id=„magga“><b>magga</b></a>:

Pfad. Im Speziellen der Pfad zur Beendigung von Leiden und Streß. Die vier überweltlichen Pfade, oder besser, die Pfade mit den vier Stufen der Verfeinerung, sind die Pfade zur Stromerlangung (Eintritt in den Strom zu nibbāna, welches sicherstellt, daß man höchstens noch sieben Wiedergeburten durchlebt), der Pfad zum Einmalwiederkehrer, der Pfad zum Nichmehrwiederkehrer und der Pfad zur Arahantschaft. Siehe: phala.

<a name=„mahathera“ id=„mahathera“><b>mahāthera</b></a>:

„Größer Ältester.“ Eine Ehrenbezeichnung, die einem bhikkhu 'nach zumindest zwanzig Jahren' bestehen, verliehen wird. Vergleiche mit: thera.

<a name=„majjhima“ id=„majjhima“><b>majjhimā</b></a>:

Mitte; angebracht; gerade richtig.

<a name=„mara“ id=„mara“><b>Māra</b></a>:

Die Personifizierung von Böse und Versuchung.

<a name=„metta“ id=„metta“><b>mettā</b></a>:

Liebevolle Freundlichkeit; Wohlwollen. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>) und eine der vier „himmlischen Verweilzustände“ (<i>brahma-vihāra</i>).

<a name=„moha“ id=„moha“><b>moha</b></a>:

Wahn; Ignoranz; Unwissenheit (<i>avijjā</i>). Eine der drei unheilsamen Wurzeln (<i>mūla</i>) im Geist.

<a name=„mudita“ id=„mudita“><b>muditā</b></a>:

Anerkennung/Mitfreude. Sich an der eigenen Güte und die der anderen erfreuen. Eine der vier „himmlischen Verweilzustände“ (<i>brahma-vihāra</i>).

<a name=„mula“ id=„mula“><b>mūla</b></a>:

Literarisch „Wurzel“. Die grundlegende Bedingung im Geist, die die moralische Qualitäten, geschickt (<i>kusala</i>) oder ungeschickt (<i>akusala</i>), der eigenen absichtsvollen Handlungen (siehe: <i>kamma) durchdringt</i>. Die drei ungeschickten Wurzel sind <i>lobha</i> (Gier), <i>dosa</i> (Ablehnung/Haß) und moha (Wahn/Unwissenheit); die geschickten Wurzeln sind deren Gegenteile. Siehe: <i>kilesa</i> (Veruntrübungen).

</dl>

<h1>N &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='n' id=„n“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„naga“ id=„naga“><b>nāga</b></a>:

Der Ausdruck bezieht sich gewöhnlich auf ein starkes, herrschaftliches und heroisches Wesen, wie etwas Elefanten oder magische Schlangen. Im Buddhismus wird es auch dazu verwendet, um jene zu bezeichnen, die das Ziel der Praxis erreicht haben.

<a name=„nama“ id=„nama“><b>nāma</b></a>:

Mentale Phänomen. Ein Sammelbegriff für <i>vedanā</i> (Gefühl), <i>saññā</i> (Vorstellung), <i>cetana</i> (Absicht, Wille), <i>phassa</i> (Sinneskontakt) und <i>manasikāra</i> (Aufmerksamkeit, Beobachtung). Vergleiche mit: <i>rūpa</i>. Manche Kommentatoren benutzen <i>nāma</i> auch um sich auf die mentalen Komponenten der <i>khandhas</i> zu beziehen. <b>mehr]</b>

<a name=„nama-rupa“ id=„nama-rupa“><b>nāma-rūpa</b></a>:

Name-und Form; Geist-und-Materie; Geistlichkeit-Körperlichkeit. Die Vereinigung von geistigen Phänomen <i>(nāma)</i> und körperlichen Phänomen <i>(rūpa)</i>, bedingt durch das Bewußtsein (<i>viññana</i>) ist die Abhängigkeit der Kette des Bedingen Mitaufkommens (Entstehens) <a href=„#ps“>(<i>paṭicca-samuppāda</i>)</a>. <b>mehr]</b>

<a name=„nekkhamma“ id=„nekkhamma“><b>nekkhamma</b></a>:

Entsagung; literarisch: „Freiheit von sinnlicher Lust“. Eine der zehn Vollkommenheiten <i>pāramīs</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„nibbana“ id=„nibbana“><b>nibbāna [Skt. nirvāna]</b></a>:

Befreiung, literarisch: die „Ungebundenheit“ des Geistes von mentalen Ausflüssen (siehe: āsava), Veruntrübungen (siehe: kilesa) und den Runden der Wiedergeburt (siehe: vaṭṭa) wie auch von allem Anderen, das beschrieben und definiert werden kann. Wie dieser Ausdruck auch auf das Auslöschen eines Feuers hinweist, trägt er auch die Eigenschaftsbedeutung von Gestilltheit, Kühle und Frieden in sich. (Entsprechend der Physik, wie sie zu Zeiten Buddhas gelehrt wurde, ist ein Feuer, dem sein Treibstoff entzogen wird und erlöscht, frei und ungebunden.) Das „Völlige nibbāna“ beschreibt in manchen Zusammenhängen die Erfahrung des Erwachens, in anderen, daß letztliche Dahinscheiden eines arahant. <b>mehr]</b>

<a name=„nibbida“ id=„nibbida“><b>nibbidā</b></a>:

Ernüchterung; Ablehnung, Empörung, Überdruß; Das geschickte Abwenden des Geistes von der bedingten samsarischen Welt in Richtung des Überweltlichen und nibbāna

<a name=„nimitta“ id=„nimitta“><b>nimitta</b></a>:

Mentales Bild oder Vision das in der Meditation aufkommen mag. <i>Uggaha nimitta</i> bezieht sich auf jedes Bild, daß spontan in Verlauf einer Meditation aufkommt. <i>Paṭibhāga nimitta</i> bezieht sich auf eine Bild, daß Gegenstand einer mentalen Manipulation ist.

<a name=„nirodha“ id=„nirodha“><b>nirodha</b></a>:

Beendigung, Auflösen; Stoppen.

<a name=„nivarana“ id=„nivarana“><b>nīvaraṇa</b></a>:

Hindernisse für die Konzentration — Sinnesbegierde, Übelwollen, Faulheit und Benommenheit, Rastlosigkeit und Unruhe wie auch Ungewissheit<a class='zze'>/Zweifel<a/>.

</dl>

<h1>O &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='o' id=„o“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„opanayiko“ id=„opanayiko“><b>opanayiko</b></a>:

Nach innen deutend, ins Innere gebracht. Ein Beiwort für Dhamma.

</dl>

<h1>PQ &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='pq' id=„pq“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„pabbajja“ id=„pabbajja“><b>pabbajjā</b></a>:

„Fortschreiten (aus dem Hausleben in die das Leben der Hauslosigkeit)“; Einweihung als <i>samaṇera (samaṇeri)</i>, oder einen Novizenmönch (Nonne). Siehe: upasampadā.

<a name=„paccattam“ id=„paccattam“><b>paccattaṃ</b></a>:

Persönlich; individuell.

<a name=„pacceka“ id=„pacceka“><b>paccekabuddha</b></a>:

Privater Buddha. Einer der, wie Buddha, das Erwachen ohne die Hilfe eines Lehrers erreicht hat, aber an dem notwendigen Speicher von pāramīs mangelt, um anderen das Training zu lehren, das zum Erwachen führt. Mit dem erreichen des Zieles, lebt ein Paccekabuddha ein zurückgezogenes Leben. <b>mehr]</b>

<a name=„pali“ id=„pali“><b>Pāḷi</b></a>:

Der Kanon von Texten (siehe: <i>Tipiṭaka</i>) der von der Theravāda Schule bewahrt wird und im speziellen Fall, die Sprache, in welcher diese Texte zusammengestellt sind. <b>mehr]</b>

<a name=„panna“ id=„panna“><b>paññā</b></a>:

Urteilsvermögen; Einsicht; Weisheit; Auffassungsvermögen; Verstand; Scharfsinn. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>).

<b>paññā-vimutti</b>:

Siehe: vimutti.

<a name=„papanca“ id=„papanca“><b>papañca</b></a>:

Verflechtung, Wucherung, Versachlichung. Die Tendenz des Geistes Angelegenheiten zum „Selbst“willens zu verflechten.

Dieser Ausdruck kann auch als Ein-Selbst-einbezogenes Denken, Vergegenständlichung, Verfälschung, Zerrbild, Ausschmückung, oder Übertreibung, übersetzt werden. In den Lehrreden ist es stets als Auswertung der Psychologie von Konflikten aufgezeigt. mehr]

<a name=„parami“ id=„parami“><b>pāramī, pāramitā</b></a>:

Vollkommenheit des Charakters. Eine Gruppe von zehn Qualitäten die von einem <i>bodhisatta</i> über viele Leben entwickelt werden und gruppiert im Palikanon nur in den Jatakas („Wiedergeburtsgeschichten“) aufscheinen: Großzügigkeit (<i>dāna</i>), Tugend (<i>sīla</i>), Entsagung (<i>nekkhamma</i>), Weisheit (<i>paññā</i>), Kraft/Beharrlichkeit (<i>viriya</i>), Geduld/Nachsicht (<i>khanti</i>), Aufrichtigkeit (<i>sacca</i>), Entschlossenheit (<i>adhiṭṭhāna</i>), Wohlwollen (<i>mettā</i>), und Gleichmut (<i>upekkhā</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„parinibbana“ id=„parinibbana“><b>parinibbāna</b></a>:

Völlige Ungebundenheit; die völlige Beendigung der khandhas die mit dem Dahinscheiden eines arahant passiert.

<a name=„parisa“ id=„parisa“><b>parisā</b></a>:

Gefolge; Versammlung. Die vier Gruppen von Buddhas Gefolge beinhalten Mönche, Nonnen, männliche und weibliche Laien. Vergleiche mit: sangha. Siehe: <i>bhikkhu</i>, bhikkhuni, upasaka/upasika.

<a name=„pariyatti“ id=„pariyatti“><b>pariyatti</b></a>:

Das theoretische Verständnis von Dhamma das man durch Lesen, Studieren und lernen erreicht. Siehe: <i>patipatti</i> und <i>pativedha</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„ps“ id=„ps“><b>paṭicca-samuppāda</b></a>:

Bedingtes Mitaufkommen, Bedingtes Entstehen. Eine Landkarte, wie die Aggregate (<i>khandha</i>) und die Sinnesbasen (<i>āyatana</i>) mit Unwissenheit (<i>avijjā</i>) zusammenwirken und wie Begierde (<i>taṇhā</i>) in Streß und Leiden (<i>dukkha) endet</i>. So das Zusammenspiel eine sehr Komplexes ist, gibt es die Darlegung verschiedener Ausführungen von paticca samuppada in den Suttas. In der Bekanntesten beginnt diese Anleitung mit Unwissenheit. In anderen bekannten, beginnt dieser Führer mit dem Zusammenwirken von Name (<i>nāma</i>) und Form (<i>rūpa</i>) auf der einen Seite, und das Sinnesbewußtsein (<i>viññana</i>) auf der anderen. <b>[mehr:</b> SN 12.2, DN 15 <b>]</b>

<a name=„patimokkha“ id=„patimokkha“><b>Pātimokkha</b></a>:

Die Verhaltensregeln der klösterlichen Tugend, bestehend aus 227 Regeln für Mönche (bhikkhus) und 311 für Nonnen (bhikkhunis). Siehe: Vinaya.

<a name=„patipada“ id=„patipada“><b>paṭipadā</b></a>:

Straße, Pfad, Weg; das Mittel um ein Ziel oder ein bestimmten Ort zu erreichen. Der „mittlere Weg“ (<i>majjhima-patipada</i>), gelehrt von Buddha, der Pfad der Übung wie er in den vier Edlen Wahrheiten beschrieben wird (<i>dukkhanirodhagamini-patipada</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„patipatti“ id=„patipatti“><b>paṭipatti</b></a>:

Die Übung im <a href=„#dhamma“><i>Dhamma</i>,</a> als Gegenstück zu eher theoretischem Wissen (<i>pariyatti</i>). Siehe auch: <i>pativedha</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„pativedha“ id=„pativedha“><b>paṭivedha</b></a>:

Direkte, aus erster Hand Erkenntnis des <a href=„#dhamma“><i>Dhamma</i>s. </a> Siehe auch: <i>pariyatti</i> und <i>patipatti</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„peta“ id=„peta“><b>Peta [Skt. preta]</b></a>:

Ein „hungriger Schatten“ oder „hungriger Geist“ - eine Art von Wesen der niedrigen Welten, die manchmal für menschlische Wesen sichtbar sind. Die Petas werden in der Buddhistischen Kunst oft als hungergequälte Wesen, mit einen nadelspitzen Mund, der es ihnen unmöglich macht, all die Nahrung zur Linderung ihres Hungers aufzunehmen, dargestellt. <b>mehr]</b>

<a name=„phala“ id=„phala“><b>phala</b></a>:

Erfüllung<a class='zze'>/Frucht<a/>. Im Speziellen die Verwicklichung einer der vier überweltlichen Pfade (siehe: magga).

<a name=„phra“ id=„phra“><b>phra</b></a>:

(Thailändisch). Ehrwürdiger. Als ein Titel vor dem Namen eines Mönches (bhikkhu) benutzt. Wohl von dem Paliwort para (vollkommen oder darüber hinaus) als Bezeichnung, die zur „göttlichen“ Anhebung eines Gegenstandes verwendet wird, abstammend. In Kamboscha z.B. oft auch mit Mitgefühl in Verbindung gesetzt: „Preah Karuna“ „Herr des Mitgefühls“, als allgemeine Ansprache für einen Mönch.

<a name=„piti“ id=„piti“><b>pīti</b></a>:

Verzücken; „Seligkeit“; Erfreuen. Eine wohltuende Qualität, die in der Meditation, beim Erreichen der vollen Reife der zweiten Stufe von <i>jhāna auftritt</i>.

<a name=„puja“ id=„puja“><b>pūjā</b></a>:

Ehrung; Respekt; ergebener Brauch/Einhaltung. Meist verbreitet sind die ergebenen Bräuche, die in Klöstern an den <i>uposatha</i> - Tagen oder zu anderen besonderen Anlässen eingehalten werden. <b>mehr]</b>

<a name=„punna“ id=„punna“><b>puñña</b></a>:

Verdienst; Wert; eine innere Empfindung des Wohlseins, das durch das Vollbringen von passenden und guten Taten aufkommt und die es einem ermöglichen weiter gute Taten zu vollbringen.

<a name=„puthujjana“ id=„puthujjana“><b>puthujjana</b></a>:

Einer des Allerweltsvolkes; ein „Weltling“ oder eine Allerweltsmensch. Eine gewöhnliche Person, die bisher keine der vier Stufen des Erwachens (siehe: magga) erreicht hat . Vergleiche mit: ariya-puggala.

</dl>

<h1>R &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='r' id=„r“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„raga“ id=„raga“><b>rāga</b></a>:

Lust; Gier. Siehe: <i>lobha</i>.

<a name=„frame“ id=„frame“><b>Rahmen der Bezugnahme</b></a>:
<a name=„rupa“ id=„rupa“><b>rūpa</b></a>:

Körper; physische Phänomene; Sinnesbezugsgröße. Die grundlegende Bedeutung dieses Wortes ist „Erscheinung“ oder „Form/Gestalt-ung“. Es ist, wie auch immer, im Zusammenhang mit zahlreichen Themen in Verwendung und erscheint dort in vielen Schattierungen. In der Auflistung der Gegenstände der Sinne, wird es als Objekt der Sinneswahrnehmung bezeichnet. Als eines der <i>khandha</i>, bezieht es sich auf das physische Phänomen oder die Empfindung (ersichtliche Erscheinung oder eine Form, bezeichnet durch Eigenschaften die man als physisch bezeichnet). Es ist auch der Gegenstand, der angesprochen wird, wenn man von Gegenteil von <i>nāma</i>, oder mentalen Phänomen spricht. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>S &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='s' id=„s“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„sabhava-dhamma“ id=„sabhava-dhamma“><b>sabhāva-dhamma</b></a>:

Natürlicher Zustand; jedes Phänomens, Ereignisses, Eigenheit oder Qualität wie es an sich und für sich ist.

<a name=„sacca“ id=„sacca“><b>sacca</b></a>:

Aufrichtigkeit (Wahrhaftigkeit/Wahrheit). Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>).

<a name=„saddha“ id=„saddha“><b>saddhā</b></a>:

Überzeugung, Vertrauen (Zuversicht). Ein Vertrauen in Buddha, daß den Willen, seine Lehren in die Praxis umzusetzen, ergibt. Vertrauen wird mit der Verwirklichung des Stromerlangens unerschütterlich (siehe: sotāpanna).

<a name=„sadhu“ id=„sadhu“><b>sādhu</b></a>:

(Ausruf) „Gut so!“; ein Ausdruck, der die Wertschätzung und das Einverständnis ausdrückt.

<a name=„sagga“ id=„sagga“><b>sagga</b></a>:

Himmel, himmlische Reiche. Der Aufenthaltsort der <i>devas</i>. Eine Wiedergeburt in den Himmelsreichen, heißt es, ist eine Rückvergütung der Praxis von Großzügigkeit (siehe: <i>dāna</i>) und Tugend (siehe: <i>sīla</i>). Wie alle Zwischenstationen in <i>saṃsāra,</i> ist die Wiedergeburt auch hier nur vorübergehend. Siehe auch: <i>sugati.</i> <b>mehr]</b>

<a name=„sakadagami“ id=„sakadagami“><b>sakadāgāmī</b></a>:

Einmalwiederkehrer. Eine Person, welche die ersten drei aller Fesseln, die den Geist an den Kreislauf der Wiedergeburten fesseln, abgelegt hat (siehe: saṃyojana), die Fessel der Sinnesbegierde und des Widerstandes geschwächt hat und der damit daran gebunden ist, nur noch einmal in diese Welt zurückzukehren.

<a name=„sakkaya-ditthi“ id=„sakkaya-ditthi“><b>sakkāya-diṭṭhi</b></a>:

Ansicht des Glaubens an ein Selbst. Die Ansicht, die fälschlicher Weise eine der <i>khandhas</i> als „Selbst“ ansieht; die erste der zehn Fesseln (<i>saṃyojana</i>). Das Ablegen von <i>sakkāya-diṭṭhi</i> ist eine der Auszeichnungen des Stromerlangens (siehe: <i>sotāpanna</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„sakyamuni“ id=„sakyamuni“><b>Sākyamuni</b></a>:

„Die Legende der Sakyans“; ein Beiwort für Buddha.

<a name=„sakya-putta“ id=„sakya-putta“><b>sākya-putta</b></a>:

Sohn (Brut/Abkömmling) der Sakyan. Ein Beiwort für buddhistsiche Mönche, da Buddha ein Gebürtiger der Sakyan Republik war.

<a name=„sallekha-dhamma“ id=„sallekha-dhamma“><b>sallekha-dhamma</b></a>:

Themen der Auslöschung (Auslöschen der Veruntrübungen) — nur wenig Wünsche zu haben, zufrieden zu sein, mit dem was man hat, Zurückgezogenheit, Nichtteilnahme an Genossenschaft, Beharrlichkeit, Tugend (siehe: sīla), Konzentration, Einsicht, Befreiung und direktes Wissen und Einsicht in die Befreiung.

<a name=„samadhi“ id=„samadhi“><b>samādhi</b></a>:

Konzentration; die Übung den Geist auf eine einzige Wahrnehmung oder Voreingenommenheit zu sammeln, üblicher Weise bis zum Ausmaß von jhāna. <b>mehr]</b>

<a name=„samana“ id=„samana“><b>samaṇa</b></a>:

Kontemplativer/Besinnlicher. Literarisch eine Person, welche die vereinbarungsgemäßen Verpflichtungen des sozialen Lebens, um einen Weg zu einem mehr „stimmigen“ (<i>sama</i>) Leben, im Einklang mit der Natur zu finden, abgelegt hat.

<a name=„samanera“ id=„samanera“><b>samaṇera</b></a> (samaṇeri):

Literarisch: ein kleiner samaṇa; ein Novizenmönch (Nonne), welcher (welche) die zehn Tugendregeln hält und ein Kandidat für den Eintritt in den Orden der bhikkhus (bhikkhunis) ist. Siehe: pabbajjā.

<a name=„sambhavesin“ id=„sambhavesin“><b>sambhavesin</b></a>:

(Ein Wesen) auf der Suche nach einem Platz für eine Wiedergeburt.

<a name=„sammati“ id=„sammati“><b>sammati</b></a>:

Bestimmungsgemäße Wahrheit; Übereinkunft; relative Wahrheit; Hypothese; alles was durch den Geist heraufbeschwören wird.

<a name=„sampajanna“ id=„sampajanna“><b>sampajañña</b></a>:

Aufmerksamkeit; sich bewußt sein; Geistesanwesenheit; klare Auffassungsgabe. Siehe: <i>sati</i>.

<a name=„samsara“ id=„samsara“><b>saṃsāra</b></a>:

Fortwandern; die Runden im Kreislauf von Tod und Geburt. Siehe: vaṭṭa. <b>mehr]</b>

<a name=„samvega“ id=„samvega“><b>saṃvega</b></a>:

Das beklemmende Gefühl von Schock, Bestürztheit und Entfremdung, das mit der Erkenntnis der Zwecklosigkeit und Bedeutungslosigkeit eines Lebens, wie es normal gelebt wird, aufkommt; ein ernüchterndes Gefühl über die eigene Selbstgefälligkeit und Dummheit, die einem bisher so blind hat leben lassen; und ein bedenkliches Gefühl der Dringlichkeit, zu versuchen, einen Weg aus dem zwecklosen Kreislauf zu finden. <b>mehr]</b>

<a name=„samyojana“ id=„samyojana“><b>saṃyojana</b></a>:

Fesseln, die den Geist an den Kreislauf der Wiedergeburten binden (siehe: vaṭṭa) — Glaube-an-ein-Selbst Ansicht (<i>sakkāya-diṭṭhi</i>), Unsicherheit (<i>vicikiccha</i>), Anhaften nach Regeln und Riten (<i>sīlabbata-parāmāsa);</i> Sinnesbegierde (<i>kāma-rāga</i>), Widerstand (<i>vyāpāda);</i> Verlangen nach Form (<i>rūpa-rāga</i>), Verlangen nach formlosen Phänomen (<i>arūpa-rāga</i>), Stolz/Dünkel (<i>māna</i>), Rastlosigkeit (<i>uddhacca</i>)und Unbewußtsein/Unwissenheit (<i>avijjā</i>). Vergleiche mit: <i>anusaya</i>.

<a name=„sanditthiko“ id=„sanditthiko“><b>sandiṭṭhiko</b></a>:

Offensichtlich; umgehend einsichtig; sichtbar, hier und jetzt. Ein Beiwort für das Dhamma.

<a name=„sangha“ id=„sangha“><b>sangha</b></a>:

Auf der gewöhnlichen (sammati) Ebene, beschreibt dieser Ausdruck die Gemeinschaft der buddhistischen Mönche und Nonnen; auf der idealen (ariya) Ebene, beschreibt dies die Anhänger Buddhas, Laien oder eingeweihte Personen, die zumindest das Stromerlangen (siehe: sotāpanna), verwirklicht haben, der erste der überweltlichen Pfade (siehe: magga) die in nibbāna enden. Gegenständig, speziell im Westen, wurde der Ausdruck „Sangha“ als weitläufiger Begriff für ein Gefühl von „Gemeinschaft der Anhänger auf dem Buddhistischen Pfad“ übernommen, doch dieses findet keinen Bezug im Pali-Kanon. Der Ausdruck „parisā“ mag für eine breitere Bedeutung wohl angebrachter sein. <b>mehr]</b>

<a name=„sankhara“ id=„sankhara“><b>sankhāra</b></a>:

Formation, Zusammensetzung, Gestaltung, Fabrikation — die Kräfte und Einflüsse, welche die Erscheinung von Dingen (physisch oder mental) hervorrufen, der Prozess der Gestaltung und die daraus resultierenden Gestaltungen. <i>Sankhāra</i> kann sich auf jeden geformten und gestalteten Zustand beziehen, oder, vielleicht mehr bestimmt, auf Gedankenformationen im Geist (als eine der fünf <i>khandhas</i>).

<a name=„sanna“ id=„sanna“><b>saññā</b></a>:

Bezeichnung; Vorstellung; Hinweis; Akt des Erinnerns und Wiedererkennens; Interpretation. Siehe: <i>khandha</i>.

<a name=„sanyojana“ id=„sanyojana“><b>sanyojana</b></a>:

Siehe: saṃyojana.

<a name=„sasana“ id=„sasana“><b>sāsana</b></a>:

Literarisch, „Nachricht/Überbringung“. Die Austeilung, Doktrin und Hinterlassenschaft von Buddha; die buddhistische Religion (siehe: Dhamma-vinaya).

<a name=„sati“ id=„sati“><b>sati</b></a>:

Achtsamkeit, „Selbstgesammeltheit“, Kraft der Bezugnahme und Beibehaltung. In manchen Fällen, wenn das Wort <i>sati</i> alleinstehend verwendet wird, deckt es auch Wachsamkeit (sampajañña) ab. <b>mehr]</b>

<a name=„satipatthana“ id=„satipatthana“><b>satipaṭṭhāna</b></a>:

Grundlage der Achtsamkeit, der Rahmen der Bezugnahme — Körper, Gefühle, Geist, mentale Ereignisse, an sich betrachtet und aus ihnen heraus, wenn sie aufkommen.

<a name=„sa-upadisesa-nibbana“ id=„sa-upadisesa-nibbana“><b>sa-upādisesa-nibbāna</b></a>:

Nibbāna mit verbleibendem Treibstoff (der Vergleich wird mit einem erlöschen Feuer, dessen Asche noch immer glüht) — Befreiung, wie sie von einem Arahant zu Lebzeiten erfahren wird. Cf. <i>anupādisesa-nibbāna</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„savaka“ id=„savaka“><b>sāvaka</b></a>:

Literarisch: „Zuhörer“. Ein Schüler Buddhas, speziell ein nobler Schüler (siehe: <i>ariya-puggala.</i>)

<a name=„sayadaw“ id=„sayadaw“><b>sayadaw</b></a>:

(Burmesisch). Ehrwürdiger Lehrer; eine ehrender Titel und eine Form der Anrede für einen älteren oder hochangesehenen bhikkhu.

<a name=„sekha“ id=„sekha“><b>sekha</b></a>:

Ein „Lernender“ oder „einer in Ausbildung“; ein nobler Schüler (<i>ariya-puggala</i>) der bisher noch nicht die Arahantschaft erreicht hat.<b>mehr]</b>

<a name=„sila“ id=„sila“><b>sīla</b></a>:

Tugend, Moral. Die Qualität der ethischen und moralischen Reinheit, die einem davor bewahrt, aus dem Rahmen des Achtfachen Pfades zu fallen. So auch die Übungstugendregeln, die einem vom Durchführen ungeschickter Handlungen abhalten. Sila ist das zweite Thema in stufenweisen Training (siehe: ānupubbī-kathā), eines der zehn pāramīs, der zweite der sieben Schätze (siehe: dhana) und das Erste der drei Felder für verdienstvolle Handlungen (siehe: dāna und bhāvanā). <b>mehr]</b>

<a name=„sima“ id=„sima“><b>sīma</b></a>:

Grenze oder Territorium, innerhalb welcher die Sangha offizielle Handlungen durchführen (upasampadā, pātimokkha Vortrag, Klären von Unstimmigkeiten, usw.) muß, um gültig zu sein. <b>mehr]</b>

<b>„so“</b>:

Siehe: <i>tadi</i>.

<a name=„sotapanna“ id=„sotapanna“><b>sotāpanna</b></a>:

Stromerlanger. Eine Person, welche die ersten drei Fesseln, die den Geist an die Runden der Wiedergeburt fesseln, abgelegt hat (siehe: saṃyojana) und damit den „Strom“ der unveränderbar zu nibbāna führt erreicht hat, sicherstellend, und man höchsten noch sieben weitere Existenzen durchlebt und ausschließlich als Mensch oder in höheren Reichen wieder geboren wird. <b>mehr]</b>

<b>Stromerlanger, Stromgewinner</b>:

siehe: sotāpanna.

<b>Streß</b>:

Siehe: dukkha.

<a name=„stupa“ id=„stupa“><b>stupa (Pali thūpa)</b></a>:

Ursprünglich ein Erdgrab oder ein Erdwall, um die Überreste oder Gegenstände eines heiligen Mannes, wie etwa Buddha, zu bewahren. Mit der Zeit haben sich daraus hohe und herausragende Monumente, wie sie in Tempeln Thailands, Sri Lankas, Burma auch in Pagoden Chinas, Koreas und Japan, bekannt sind, entwickelt.

<a name=„sugati“ id=„sugati“><b>sugati</b></a>:

Freudvolle Orte; die zwei höheren Ebenen der Existenz, in die man aufgrund seiner geschickten Handlungen (siehe: <i>kamma</i>) wiedergeboren sein mag: Wiedergeburt in der Menschenwelt oder in den Himmelswelten (Siehe: <i>sagga</i>). Keiner dieser Zustände ist permanent. Vergleiche mit: <i>apāya-bhūmi</i>. <b>mehr]</b>

<a name=„sugato“ id=„sugato“><b>sugato</b></a>:

Gute Reise; zu einem guten Bestimmungsort schreiten (geschritten zu sein). Ein Beiwort für den Buddha.

<a name=„sukha“ id=„sukha“><b>sukha</b></a>:

Freude/Wohl; Entspannung; Befriedigung. In der Meditation eine mentale Qualität, die man mit der vollen Reife der dritten Stufe von <i>jhāna</i> erreicht.

<a name=„sutta“ id=„sutta“><b>sutta <i>[sutta;</i> Skt. sutra]</b></a>:

Literarisch, „Faden/Strang“; eine Lehrrede oder Zeremonie Buddhas oder eines seiner zeitgenössischen Schüler. Nach Buddhas Tod wurden die Suttas in der Pali-Sprache in einer gut entwickelten mündlichen Tradition weitergegeben und letztlich, etwas 100 v.Chr., in Sri Lanka niedergeschrieben. Mehr als 10.000 Suttas sind im Sutta Piṭaka, einem der grundlegenden Körper der schriftlichen Überlieferungen der Theravāda Tradition, gesammelt. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>T &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=„#top“ name='t' id=„t“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„tadi“ id=„tadi“><b>tādi</b></a>:

„So (derart)“ ist ein Adjektiv, das jemanden beschreibt, der das Ziel erreicht hat. Es kennzeichnet, das der Zustand einer Person unbeschreibbar ist, und weder Gegenstand der Veränderung noch von Einflüssen jeglicher Art ist.

<a name=„tanha“ id=„tanha“><b>taṇhā</b></a>:

Begierde - nach Sinnlichkeit, Werden oder Nicht-Werden (siehe: <i>bhava</i>). Siehe auch: <a href=„#lobha“><i>lobha</i> (Gier; Verlangen)</a> <b>mehr]</b>

<a name=„tapas“ id=„tapas“><b>tāpas</b></a>:

Die reinigende „Hitze“ der meditativen Praxis.

<a name=„tathagata“ id=„tathagata“><b>Tathāgata</b></a>:

Literarisch: „Einer der wahrlich gegangen ist (<i>tatha-gata</i>)“ oder „Einer der Wahrhaftig geworden ist <i>“(tatha-agata)„</i>, ein Beiwort, daß im antiken Indien für eine Person verwendet wurde, die das höchste spirituelle Ziel erreicht hat. Im Buddhismus bezeichnet es üblicher Weise den Buddha, doch manchmal auch einen seiner Arahant Schüler.<b>mehr]</b>

<a name=„than“ id=„than“><b>than, tan</b></a>:

(Thailändisch). Hochwürden, Ehrwürdiger.

<a name=„thera“ id=„thera“><b>thera</b></a>:

„Älterer“. Ein ehrenhafter Titel, der einem bhikkhu automatisch verliehen wird, wenn er zumindest zehn Jahre bestanden hat. Vergleiche mit: mahāthera.

<a name=„theravada“ id=„theravada“><b>Theravāda</b></a>:

Die „Lehre der Älteren“ - die einzige der frühen buddhistischen Schulen, die bis in die Gegenwart überlebt hat; gegenständlich die in Thailand, Sri Lanka und Burma vorherrschende Form von Buddhismus. Siehe auch: Hīnayāna. <b>mehr]</b>

<a name=„ti-lakkhana“ id=„ti-lakkhana“><b>ti-lakkhaṇa</b></a>:

Die (drei - ti) Eigenschaften, die allen bedingten Phänomenen inne sind: unbeständig, dem Streß unterworfen und Nicht-Selbst.

<a name=„tipitaka“ id=„tipitaka“><b>tipiṭaka [Skt. tripiṭaka]</b></a>:

Der buddhistische (Pali) Kanon. Literarisch: „Drei Körbe“, mit Bezug zu den drei grundlegenden Einheiten des Kanons: der Vinaya Piṭaka (Verhaltensregeln); Sutta Piṭaka (Lehrreden); und Abhidhamma Piṭaka (Auszüge philosophischer Abhandlungen). <b>mehr]</b>

<a name=„tiratana“ id=„tiratana“><b>tiratana</b></a>:

Die „Drei Juwelen“ bestehend aus Buddha, Dhamma und Sangha — Ideale in denen alle Buddhisten Zuflucht nehmen. Siehe: tisarana. <b>mehr]</b>

<a name=„tisarana“ id=„tisarana“><b>tisaraṇa</b></a>:

Die „Dreifache Zuflucht“ — Buddha, Dhamma und Sangha. Siehe: tiratana. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>U &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=“#top„ name='u' id=„u“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„ugghatitannu“ id=„ugghatitannu“><b>ugghaṭitaññu</b></a>:

Von schneller Auffassungsgabe. Nach dem Buddha das Erwachen erreicht hatte, und darüber nachdachte, ob er nun das Dhamma auch lehren solle oder nicht, stellte er fest, daß es vier Arten von Lebewesen gibt: jene mit schneller Auffassungsgabe, die das Erwachen nach einer kurzen Darlegung des Dhammas erreichen würden; jene, die das Erwachen nur nach einer längeren Erklärung erreichen würden (vipacitaññu); jene, die nur nach einer ausgedehnten Praxis (neyya) das Erwachen erreichen würden; und jene, die bestenfalls ein verbales Verständnis des Dhamma erreichen würden (padaparama).

<b>Ungebundenheit</b>:

Siehe: nibbāna.

<a name=„upadana“ id=„upadana“><b>upādāna</b></a>:

Festhalten; Anhaften; Unterhalt für das Werden und Geburt — Anhaftung an Sinnlichkeit, an Ansichten, an Regeln und Riten und an Theorien über Selbst.

<a name=„upasampada“ id=„upasampada“><b>upasampadā</b></a>:

Annahme; volle Ordination (Einweihung) als bhikkhu oder bhikkhuni. Siehe: pabbajjā.

<a name=„upasika“ id=„upasika“><b>upāsaka/upāsikā</b></a>:

Ein männlicher/weiblicher Laienanhänger von Buddha. Vergleiche mit: parisā.

<a name=„upekkha“ id=„upekkha“><b>upekkhā</b></a>:

Gleichmut. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>) und eine der vier „Himmlischen Verweilzustände“ (<i>brahma-vihāra</i>). <b>mehr]</b>

<a name=„uposatha“ id=„uposatha“><b>uposatha</b></a>:

Einhaltungstag (Fastentag), im Einklang mit den Mondphasen, an dem sich buddhistische Laien versammeln, um das Dhamma zu hören und spezielle Tugendregeln einhalten. An Neumond und Vollmondtagen, versammeln sich die Mönche um die Pātimokkha Regeln zu rezitieren. <b>mehr]</b>

</dl>

<h1>V &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=“#top„ name='v' id=„v“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„vassa“ id=„vassa“><b>vassā</b></a>:

Regenrückzugszeit/-klausur. Ein Zeitraum von Juli bis Oktober, der im Groben mit der Regenzeit zusammen fällt, in der ein Mönch verpflichte ist, sich an einem einzigen Platz niederzulassen und nicht frei umher wandern darf.

<a name=„vatta“ id=„vatta“><b>vaṭṭa</b></a>:

Der Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt. Dies beschreibt beides, den Tod und die Wiedergeburt eines Lebewesens, und den Tod und die Wiedergeburt von Veruntrübungen (kilesa) im Geist. Siehe: saṃsāra.

<a name=„vedana“ id=„vedana“><b>vedanā</b></a>:

Gefühl (Empfindung) — angenehm/wohl (behagen), schmerzlich/weh (streßhaft) oder weder wohl noch weh. Siehe: <i>khandha</i>.

<a name=„vesak“ id=„vesak“><b>Vesak, Vesakha, Visakha, Wesak, etc. (visākha)</b></a>:

Der althergebrachte Name des indischen Mondkalendermonats etwa passend zu April/Mai. Entsprechend der Überlieferung passierte Buddhas Geburt, Erwachen und sein Parinibbāna jeweils in der Vollmondnacht des Monats Visakha. Diesen Ereignissen wir am Tag des Visakha-Festes gedacht, das jährlich in der Welt der Theravāda Tradition gefeiert wird. <b>mehr]</b>

<a name=„vicara“ id=„vicara“><b>vicāra</b></a>:

Ein/Abschätzung (Erwägung); anhaltender Gedanke. In der Meditation ist <i>vicāra</i> die mentale Qualität, die einem erlaubt seine Aufmerksamkeit in Relation zum gewählten Meditationsobjekt gleiten und bewegen zu lassen. <i>Vicāra</i> und seine Partnergröße <i>vitakka</i> erreichen ihre volle gänzliche Reife mit der Entwicklung der ersten Stufe von <i>jhāna</i>.

<a name=„vijja“ id=„vijja“><b>vijjā</b></a>:

Klares Wissen/Verständnis; wahres Bewußtsein; Wissenschaft (speziell die Erkenntniskraft, entwickelt durch die Übung in Konzentration und Einsicht)

<a name=„vijja-carana“ id=„vijja-carana“><b>vijjā-caraṇa-sampanno</b></a>:

Vollendet in Wissen und Verhalten; ausgebildet im Verhalten das zu Bewußtsein und erkennenden Fähigkeiten führt. Ein Beiwrot für Buddha.

<a name=„vimutti“ id=„vimutti“><b>vimutti</b></a>:

Befreiung; Freiheit von Gestaltungen und Übereinkommen im Geist. Die Suttas unterscheiden in zwei Arten von Befreiung. Einsicht/Wissensbefreiung (<i>paññā-vimutti</i>) beschreibt den Geist eines Arahants arahant, welcher frei von <i>āsavas</i> ist. Bewußtseinsbefreiung (<i>ceto-vimutti</i>) wird benutzt und entweder die weltlichen Auflösung der <i>kilesas</i> während der Praxis von jhāna und den vier <i>brahma-vihāras</i> [siehe: AN 6.13] zu beschreiben, oder den überweltlichen Zustand der Konzentration, im āsava-freien Geist eines Arahant.

<a name=„vinaya“ id=„vinaya“><b>Vinaya</b></a>:

Die klösterlichen Verhaltensregeln, umfassen sechs Bände an gedruckten Texten, deren Regeln und Überlieferungen alle Aspekte des Lebens eines <a href=“#bhikkhu„><i>bhikkhus' </i></a> und einer <a href=“#bhikkhuni„><i>bhikkhunis'</i></a> beschreiben. Die Essenz dieser Regeln für Klostermitglieder ist im <a href=“#patimokkha„><i>Pātimokkha</i> enthalten.</a> Die Zusammensetzung von Dhamma und der Vinaya, formt das Wesen der buddhistischen Religion: “<i>Dhamma-vinaya</i>„ — „die Lehre und das Verhalten“ („Ordnung und Zucht“) — ist der Name, den Buddha der Religion gab, die er gründete. <b>mehr]</b>

<a name=„vinnana“ id=„vinnana“><b>viññana</b></a>:

Bewußtsein; Mitwissenschaft; der Akt Sinnesdaten, wie auch Ideen (Gedanken), wahr zu nehmen, wenn sie aufkommen. Da ist auch eine Art von Bewußtsein, daß außerhalb der <i>khandhas</i> liegt — Bewußtsein ohne Merkmale (<i>viññanam anidassanam</i>) genannt — welches in keinem Zusammenhang mit den sechs Sinnen steht. Siehe: <i>khandha</i>.

<a name=„vipaka“ id=„vipaka“><b>vipāka</b></a>:

Die Konsequenzen und Resultate aus vergangenen willentlichen Handlungen (<i>kamma</i>).

<a name=„vipassana“ id=„vipassana“><b>vipassanā</b></a>:

Klare unmittelbar Einsicht in physische und mentale Phänomene, so wie diese Aufkommen und Vergehen, sie so sehen, wie sie tatsächlich sind, an sich und für sich, im Zusammenhang mit den drei Eigenschaften (siehe: ti-lakkhaṇa) und im Verhältnis zu Streß, seinem Ursprung, seinem Beenden und dem Weg, der zum seiner Beendigung führt (siehe: ariya-sacca).

<a name=„vipassanupakkilesa“ id=„vipassanupakkilesa“><b>vipassanūpakkilesa</b></a>:

Korruption von Einsicht; intensive Erfahrungen, die während der Meditation aufkommen können, und einem dazu leiten, zu glauben, den Pfad hinter sich zu haben. Die Standardauflistung enthält zehn: Licht, physisches Wissen, Entzücken, Gestilltheit, Freude, extreme Überzeugung, exzessive Anstrengung, Besessenheit, Gleichgültigkeit und Zufriedenheit.

<a name=„viriya“ id=„viriya“><b>viriya</b></a>:

Beharrlichkeit; Energie. Eine der zehn Vollkommenheiten (<i>pāramīs</i>), der fünf Fähigkeiten (<i>bala;</i> siehe: bodhi-pakkhiya-dhamma) und der Fünf Kräfte/bestimmenden Größen (<i>indriya;</i> siehe: bodhi-pakkhiya-dhamma).

<a name=„vitakka“ id=„vitakka“><b>vitakka</b></a>:

(Ziel-)gerichteter Gedanke. In der Meditation ist <i>vitakka</i> eine mentale Größe mit der man die Aufmerksamkeit auf das gewählte Meditationsobjekt ausrichtet. <i>Vitakka</i> und ihre Partnergröße <i>vicāra</i> erlangen ihre volle Reife mit dem Entwickeln der ersten Stufe von <i>jhāna</i>.

</dl>

<h1>WXYZ &nbsp;<a title=„Zurück zum Beginn der Seite“ class='back' href=“#top„ name='wxyz' id=„wxyz“>&nbsp;</a></h1> <dl class='glossary'>

<a name=„yakkha“ id=„yakkha“><b>yakkha</b></a>:

Eine spezielle Art von mächtigen „nicht-menschlichen“ Wesen - manchmal freundlich, manchmal mörderisch und grausam und etwas mit den Fabelwesen und Giganten der westlichen Sagen zu vergleichen. Die weibliche Form (<i>yakkhini</i>) wird meist heimtückischer als die männliche Form betrachtet. <b>mehr]</b>

</dl>

Zum Zwecke der Indizierung (und Suche) sind hier die sonderzeichenfreien (Nicht-Unicode) Gegenüberstellungen der lateinisierten Pali-Wörter dieses Dokuments: ācariya=acariya, ānāpānasati=anapanasati, ānupubbī-kathā=anupubbi-katha, ārammaṇa=arammana, āsava=asava, āyatana=ayatana, Mahāyāna=Mahayana, Sākyamuni=Sakyamuni, Theravāda=Theravada, Tipiṭaka=Tipitaka, abhiññā=abhiñña, adhiṭṭhāna=adhitthana, akāliko=akaliko, anāgāmī=anagami, anattā=anatta, anupādisesa-nibbāna=anupadisesa-nibbana, apāya-bhūmi=apaya-bhumi, appamāda=appamada, avijjā=avijja, bhāvanā=bhavana, bhikkhunī=bhikkhuni, bodhi-pakkhiya-dhammā=bodhi-pakkhiya-dhamma, brāhmāṇa=brahmana, brahmā=brahma, brahma-vihāra=brahma-vihara, dāna=dana, dantā=danta, devatā=devata, dhātu=dhatu, dhutaṅga=dhutanga, ekāyana-magga=ekayana-magga, ekagattārammana=ekaggatarammana, evaṃ=evam, gotrabhū-ñāna=gotrabhu-ñana, hīnayāna=Hinayana, idappaccayatā=idappaccayata, iddhipāda=iddhipada, jhāna=jhana, kāmaguṇa=kamaguna, kāya=kaya, kāyagatā-sati=kayagata-sati, kaṭhina=kathina, kalyāṇamitta=kalyanamitta, kammaṭṭhāna=kammatthana, karuṇā=karuna, kesā=kesa, lakkhaṇa=lakkhana, lokavidū=lokavidu, lomā=loma, māna=mana, māra=Mara, mūla=mula, mahāthera=mahathera, majjhimā=majjhima, mettā=metta, muditā=mudita, nāga=naga, nāma=nama, nāma-rūpa=nama-rupa, nīvaraṇa=nivarana, nakhā=nakha, nibbāna=nibbana, nibbidā=nibbida, pāḷi=pali, pāli=pali, pāramī=parami, pāramitā=paramita, pātimokkha=patimokkha, pīti=piti, pūjā=puja, paṭicca-samuppāda=paticca-samuppada, paṭipadā=patipada, paṭipatti=patipatti, paṭivedha=pativedha, paññā=pañña, paññā-vimutti=pañña-vimutti, pabbajjā=pabbajja, paccattaṃ=paccattam, parinibbāna=parinibbana, parisā=parisa, rāga=raga, rūpa=rupa, sādhu=sadhu, sākya-putta=sakya-putta, sāsana=sasana, sāvaka=savaka, sīla=sila, sīlabbata-parāmāsa=silabbata-paramasa, sīma=sima, saṃsāra=samsara, saṃvega=samvega, saṃyojana=samyojana/sanyojana, saññā=sañña, sa-upādisesa-nibbāna=sa-upadisesa-nibbana, sabhāva-dhamma=sabhava-dhamma, saddhā=saddha, sakadāgāmī=sakadagami, sakkāya-diṭṭhi=sakkaya-ditthi, samādhi=samadhi, samaṇa=samana, sammappadhāna=sammappadhana, sandiṭṭhiko=sanditthiko, sankhāra=sankhara, satipaṭṭhāna=satipatthana, sotāpanna=sotapanna, tādi=tadi, tāpas=tapas, taṇhā=tanha, tathāgatha=Tathagata, thūpa=thupa, ti-lakkhaṇa=ti-lakkhana, tisaraṇa=tisarana, tripiṭaka=tripitaka, ugghaṭitaññu=ugghatitaññu, upādāna=upadana, upāsaka/upāsikā=upasaka/upasika, upasampadā=upasampada, upekkhā=upekkha, vaṭṭa=vatta, vassā=vassa, vedanā=vedana, viññāṇa=viññana, vicāra=vicara, vijjā=vijja, vijjā-caraṇa-sampanno=vijja-carana-sampanno, vipāka=vipaka, vipassanā=vipassana, vipassanūpakkilesa=vipassanupakkilesa, visākha=visakha, vyāpāda=vyapada.

<!– footer.inc.php –>

<!– #content –>

<div id="F_colophon">

top

<b>Herkunft:</b>

	<div id="F_sourceCopy">Quelle dieser Arbeit ist die Gabe mit der Access to Insight "Offline Edition 2012.09.10.14", letztmaliger Abgleich 12. März 2013, großzügig geteilt von John Bullitt und angeführt als: ©2005-2013 Access to Insight.</div>
	<div id="F_sourceCopy_translation"></div>
	<div id="F_sourceEdition"></div>
	<div id="F_sourceTitle">Von jtb für Access to Insight erstellt. Übersetzt und bearbeite von jb für Zugang zur Einsicht.</div>
	<div id="F_atiCopy">Diese Ausgabe von Zugang zur Einsicht ist <img width="8" src="./img/d2.png" alt="[dana/©]" class='cd'/>2013 (ATI 2005–2013).</div>
	<div id="F_zzeCopy">Übersetzungen, Publizierungen, Änderungen und Ergänzungen liegen im Verantwortungsbereich von <em>Zugang zur Einsicht</em>.</div>
</div>
<div id="F_termsOfUse"><b>Umfang des Dhamma-Geschenkes: </b>Sie sind eingeladen, dieses Dhamma-Geschenk hier, und Ihre Verdienste damit, neben der eigenen Verwendung auch wieder als Dhamma-Geschenk zu vervielfachen (Anumodana) und in jedes dafür passende Medium zu kopieren, es umzuformatieren, zu drucken, publizieren und zu verteilen, vorausgesetzt: (1) Sie machen Kopien usw. verfügbar, <em>ohne eine Gegenleistung</em> zu verlangen; (2) Sie kennzeichnen klar, daß jedes Ergebnis aus dieser Arbeit (inkl. Übersetzungen) aus diesem Dokument stammt; und (3) Sie fügen diesen hier angeführten "Umfang des Dhamma-Geschenkes" jeder Kopie oder Abwandlung aus diesem Werk bei. Alles, was darüber hinaus geht, ist hier nicht gegeben.		Für eine ausführliche Erklärung, siehe [[de:faq#copyright|FAQ]].
</div>
<div id="F_citation"><b>Wie das Dokument anzuführen ist</b> (ein Vorschlag): "Glossar: Ein Worteverzeichnis zu Pali und buddhistischen Ausdrücken", zusammengestellt von  Access to Insight. <i>Access to Insight</i>, 4 März 2013, [[http://www.accesstoinsight.org/glossary.html|http://www.accesstoinsight.org/glossary.html]] . Übernommen am 12 März 2013 (Offline Edition 2012.09.10.14), übersetzt und bearbeitet von jb und am 22. Juni 2013 wiederveröffentlicht von <i>Zugang zur Einsicht</i> auf [[.:glossary|http://zugangzureinsicht.org/html/glossary.html]] Zitat entnommen am: 

<script type=„text/javascript“>var d=new Date();document.write(d);</script><noscript> Ihr Browser unterstützt kein JavaScript oder das Skript für das Datum der Entnahme würde geblockt! Tragen Sie bitte das Datum der Entnahme händisch ein, wenn Sie etwas von dieser Seite zitieren.</noscript>

	<div id="F_alt-formats"><span style='font-weight:bold'></span></div>
</div> <!--  #colophon -->
</div><a id="more" href="#more" class="onclick" onclick="showHide(this);" title="Sehen Sie den vollständigen Text ein, oder blenden Sie ihn wieder aus"><img src="./img/more.png" alt="[show more]" />  [More]</a>

—- dataentry Met(t)a-Data —-


Anumodanā puñña kusala!

de/glossary.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/28 12:52 von Johann