Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:lib:authors:bodhi:bps-essay_25

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
de:lib:authors:bodhi:bps-essay_25 [2019/08/14 09:11]
Johann content div into span
de:lib:authors:bodhi:bps-essay_25 [2019/10/30 13:23] (aktuell)
Johann Title Changed
Zeile 1: Zeile 1:
 +<div center round todo 60%>​**Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress.** Please visite the corresponding page at [[http://​zugangzureinsicht.org/​html/​index_en.html|ZzE]]. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [[http://​sangham.net/​index.php/​topic,​8657.0.html|[ATI.eu] ATI/ZzE Content-style]]</​div>​
  
 +====== Von Ansichten zur Einsicht ======
 +<span hide>Von Ansichten zur Einsicht</​span>​
 +
 +Summary: ​
 +
 +
 +<div #h_meta>
 +
 +
 +
 +<div #​h_doctitle>​Von Ansichten zur Einsicht</​div>​
 +
 +<div #​h_docby>​von</​div>​
 +
 +<div #​h_docauthor>​Bhikkhu Bodhi</​div>​
 +
 +<div #​h_docauthortransinfo>​Übersetzung ins Deutsche von:</​div>​
 +
 +<div #​h_docauthortrans>​Lothar Schenk</​div>​
 +
 +<div #​h_docauthortransalt>​Alternative Übersetzung:​ [[|noch keine vorhanden]]</​div>​
 +
 +<div #​h_copyright>​[[#​f_termsofuse|{{de:​img:​d2.png?​16x18}}]][[#​f_termsofuse| 1998-2018]]</​div>​
 +
 +<div #​h_altformat></​div>​
 +
 +</​div>​
 +
 +<div #​h_homage>​
 +
 +<div #​homagetext>​[[de:​homage|- ​ Namo tassa bhagavato arahato sammā-sambuddhassa ​ -]]</​div>​
 +
 +<div navigation></​div>​
 +
 +</​div>​
 +
 +<span #​h_content></​span>​
 +
 +Die Lehre Buddhas warnt uns immer wieder vor den Gefahren des Festhaltens -- Festhalten an Besitztümern,​ Festhalten an Angenehmem, Festhalten an Personen, Festhalten an Ansichten. Der Buddha äußert solche warnenden Worte, weil er im Festhalten eine mächtige Leidensursache erkennt, und daher macht er uns darauf aufmerksam, dass der Preis, den wir für das Ankommen am "​fernen Ufer" der Befreiung zu zahlen haben, das Aufgeben jeglicher Art von Festhaltens ist. In einem Schritt, der von einem Religionsgründer kommend auf den ersten Blick sogar selbstzerstörerisch erscheinen mag, erklärt uns der Buddha, dass wir nicht einmal an seinen Lehren festhalten sollen, dass selbst die heilsamen Prinzipien seiner Lehre behandelt werden müssen wie ein behelfsmässiges Floß zum Überqueren des Stromes.
 +
 +Solch ein strikter Rat kann leicht missverstanden werden, und die Auswirkungen eines Missverständnisses können sogar noch verhehrender sein als wenn wir ihn einfach ignorieren würden. Eine bestimmte Fehlinterpretation,​ in die neu zur Lehre Gekommene (aber auch einige Altgediente!) besonders leicht verfallen, ist die Meinung, dass der Rat Buddhas, alle Ansichten abzutun, bedeute, dass die Lehraussagen des Buddhismus selbst letzten Endes auch nicht von entscheidender Wichtigkeit seien. Denn, so sagt man, auch diese Lehren sind nur Ansichten, intellektuelle Konstruktionen,​ Gedankengespinste,​ die vielleicht einmal im Kontext der alten Kosmologie Indiens eine Bedeutung gehabt haben mögen, die aber für uns Heutige keine verbindliche Relevanz mehr haben. Sind denn letztlich die Wörter und Sätze, die in den buddhistischen Texten stehen, nicht einfach nur das — Wörter und Sätze — und sind wir nicht aufgefordert,​ jenseits von Wörtern und Sätzen zur direkten Erfahrung vorzustoßen,​ dem Einzigen, was wirklich zählt? Und gebietet uns der Buddha im Kalama-Sutta nicht geradezu, die Dinge selbst zu bewerten und unsere eigene Erfahrung zum Maßstab dafür zu nehmen, was wir anerkennen?
 +
 +Solch ein Herangehen an die Buddhalehre mag zwar angenehm zu schlucken und leicht zu verdauen sein, wir müssen uns aber vor den Auswirkungen davon auf unseren gesamten spirituellen Organismus hüten. Zu oft dient diese glatte Argumentation einfach nur als bequeme Ausrede, um auf einer subtilen geistigen Ebene Vorstellungen anzuhängen,​ die der Buddhalehre im Grundsatz diametral entgegen stehen. Wir hängen an solchen Vorstellungen,​ nicht weil sie wirklich erbaulich wären, sondern als Schutz vor der radikalen Herausforderung,​ mit der uns die Botschaft Buddhas konfrontiert. Tatsächlich können solche Ansprüche, obwohl sie den Anschein erwecken, auf den Schutz der lebendigen Erfahrung vor der Beeinträchtigung durch drögen Intellektualismus zu zielen, in Wirklichkeit ein raffinierter intellektueller Trick sein, um sich vor der Auseinandersetzung mit liebgewonnenen Annahmen zu drücken — Annahmen, die wir vor allem deswegen so wertschätzen,​ weil sie tief verwurzelte Wünsche schützend zudecken, die wir nicht dem klärenden Einfluss der Buddhalehre aussetzen möchten.
 +
 +Bei der Beschäftigung mit den Lehren des Buddha sollten wir immer daran denken, dass deren umfangreiche Fülle an Lehraussagen nicht als raffinierte Übungen in philosophischer Taschenspielerei ersonnen wurden. Sie werden angeführt, weil sie die rechte Ansicht verkörpern,​ und die rechte Ansicht steht am Beginn des Edlen Achtteiligen Wegs, sie ist der Meißel, mit dem die Schlacken an falschen Ansichten und verwirrten Gedankengängen weggesprengt werden sollen, die es verhindern, dass das Licht der Weisheit unseren Geist erleuchtet. In unserer heutigen Welt haben falsche Ansichten noch viel weitere Billigung und Verbreitung erfahren, als es zu jenen alten Zeiten im Tal des Ganges der Fall war, und haben schädlichere Formen angenommen, als man sich in früheren Epochen je vorstellen konnte. Heutzutage sind sie nicht mehr die alleinige Domäne einiger exzentrischer Philosophen und deren Anhängerschaft. Sie sind vielmehr zu einem Hauptfaktor bei der Bildung unserer kulturellen und gesellschaftlichen Einstellungen geworden, sie formen und gestalten den moralischen Zeitgeist und bilden die Bewegkraft hinter wirtschaftlichen Imperien und internationalen Beziehungen. Unter solchen Umständen ist die rechte Ansicht unsere Kerze im Dunkel, unser Kompass in der Wüste, unsere Insel über der Flut. Ohne ein klares Verständnis der Wahrheiten, die in der rechten Ansicht ihren Ausdruck finden, und ohne scharfes Gespür für die Stellen, wo diese Wahrheiten mit der gängigen Meinung in Konflikt stehen, ist es nur allzu leicht, im Dunkeln zu stolpern, sich in den Sanddünen zu verlieren, von seinem sicheren Platz oberhalb der Unwetterflut weggespült zu werden.
 +
 +Sowohl die rechte Ansicht als auch die falsche Ansicht, obgleich von kognitiver Natur, bleiben nicht in ihrem jeweiligen rein kognitiven Raum eingeschlossen. Unsere Ansichten üben einen gewaltigen Einfluss auf alle Bereiche unseres Lebens aus, und der Buddha erkannte dies mit genialem Blick, als er rechte Ansicht und falsche Ansicht jeweils an den Beginn des guten und des schlechten Lebenswandels stellte. Ansichten breiten sich aus und verschränken sich mit den praktischen Dimensionen unseres Lebens auf vielen Ebenen: sie bestimmen unsere Werte, sie lassen unsere Ziele und Bestrebungen entstehen, sie leiten bei schwierigen moralischen Entscheidungen unsere Wahl. Die falsche Ansicht ruft falsche Absichten hervor, falsche Verhaltensweisen,​ führt uns zum Streben nach einer trügerischen Art von Freiheit. Sie zieht uns auf die Seite der schrankenlosen Freiheit, durch welche wir uns gerechtfertigt fühlen, moralische Rücksichten in den Wind zu schlagen, um vorübergehend auftauchende,​ aber schädliche Regungen befriedigen zu können. Obwohl wir uns dann ob unserer Spontaneität und Kreativität brüsten mögen, uns einreden mögen, unsere wahre Eigenart entdeckt zu haben, wird ein klar Sehender jedoch erkennen, dass diese Freiheit nur eine subtilere Bindung an die Ketten von Begierde und Täuschung darstellt.
 +
 +Rechte Ansicht, selbst in ihrer elementaren Form als Erkennen des moralischen Karmagesetzes,​ der Folgen hervorbringenden Natur unserer Handlungen, wird zu unserem sanften Führer in Richtung wahrer Freiheit. Und wenn sie dann zu einem wahrheitsgemäßen Verständnis der drei Eigenschaften alles Seienden, der bedingten Verursachung der Erscheinungen und der vier Edlen Wahrheiten heranreift, so wird sie unser Lotse beim Ersteigen der Bergflanke, die zur endgültigen Erlösung führt. Sie wird uns zu rechter Gesinnung, tugendhaftem Verhalten, geistiger Reinigung und zu dem wolkenlosen Gipfel ungehinderter Erkenntnisschau führen. Obwohl wir am Ende lernen müssen, auch diesen Führer gehen zu lassen, um zuversichtlich auf eigenen Füßen zu stehen, würden wir ohne sein scharfes Auge und seine hilfreiche Hand nur im Vorgebirge umherirren, ohne je den Gipfel zu gewahren.
 +
 +Rechte Ansicht zu haben bedeutet nicht einfach, eine bestimmte Liste von formelhaften Lehrmeinungen herunterzubeten oder besonders geschickt mit einer beeindruckenden Anzahl kryptischer Pali-Begriffe zu jonglieren. Zur rechten Ansicht zu gelangen ist im inneren Wesenskern eine Frage des Verstehens -- auf zutiefst persönliche Weise die wesentlichen Seinswahrheiten zu verstehen, um die sich unser Leben dreht. Die rechte Ansicht hat den großen Überblick zum Ziel. Sie versucht, unseren Platz im gesamten Daseinszusammenhang zu begreifen und die Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, nach denen sich unser Leben zum Besseren oder Schlechteren entfaltet. Die Grundlage der rechten Ansicht ist die Vollkommene Erleuchtung des Buddha, und indem wir danach streben, unsere Ansicht geradezurücken,​ geht es uns um nichts anderes, als unser eigenes Verständnis von der Natur des Daseins mit demjenigen des erleuchteten Buddha in Einklang zu bringen. Rechte Ansicht mag mit gedanklichen Konzepten und Aussagenwissen beginnen, aber sie hört damit nicht auf. Durch Studium, tiefes Nachdenken und meditative Entwicklung verwandelt sie sich allmählich in Weisheit, die Weisheit der Einsicht, welche die anfanglosen Fesseln des Geistes zu sprengen vermag.
 +
 +<span #​h_content_end></​span>​
 +
 +<div #​f_footer>​
 +
 +<div showmore>​
 +<div #​f_colophon>​
 +<div #​f_publisherColophon>​**Anmerkung des Herausgebers**
 +
 +Die [[http://​www.bps.lk|Buddhist Publication Society]] ist eine anerkannte Wohlfahrtseinrichtung,​ die zum Ziel hat, die Lehre des Buddha zu verbreiten, welche eine wichtige Botschaft für Angehörige aller Glaubensrichtungen enthält.
 +
 +Seit ihrer Gründung im Jahre 1958 hat die BPS eine große Auswahl an Büchern und Broschüren über eine weite Themenpalette veröffentlicht. Unter den Veröffentlichungen finden sich sowohl sorgfältige,​ mit Anmerkungen versehene Übersetzungen von Reden des Buddha und Standard-Nachschlagewerke,​ als auch Originale von zeitgenössischen Darlegungen des buddhistischen Denkens und Übens. Diese Schriften stellen den Buddhismus so dar, wie er wahrhaft ist -- eine dynamische Kraft, die seit 2500 Jahren aufnahmefähige Geister beeinflusst hat und heutzutage noch genauso aktuell ist wie zu der Zeit ihres ersten Entstehens.
 +
 +Buddhist Publication Society\\
 +P.O. Box 61\\
 +54, Sangharaja Mawatha\\
 +Kandy, Sri Lanka
 +</​div>​
 +
 +<div #​f_newcopyrightsymbol>​[[#​top| ]]</​div>​
 +<div #​f_provenance>​**Herkunft:​**
 +<div #​f_sourceCopy>​Quelle dieser Arbeit ist die Gabe mit der Access to Insight "​Offline Edition 2012.09.10.14",​ letztmaliger Abgleich 12. März 2013, großzügig geteilt von John Bullitt und angeführt als: ©1993 Buddhist Publication Society.</​div>​
 +
 +<div #​f_sourceCopy_translation>​Ins Deutsche übersetzt von Lothar Schenk.</​div>​
 +
 +<div #​f_sourceEdition></​div>​
 +
 +<div #​f_sourceTitle>​BPS Newsletter Leitbeitrag Nr. 25 (Winter 1993-94).</​div>​
 +
 +<div #​f_atiCopy>​Diese Ausgabe von Zugang zur Einsicht ist [[de:​dhamma-dana|{{de:​img:​d2.png?​8}}]]2013 (ATI 1998–2013).</​div>​
 +
 +<div f_zzecopy>​Übersetzungen,​ Publizierungen,​ Änderungen und Ergänzungen liegen im Verantwortungsbereich von //Zugang zur Einsicht//​.</​div>​
 +
 +</​div>​
 +
 +<div #​f_termsofuse>​**Umfang des Dhamma-Geschenkes:​ **Sie sind eingeladen, dieses Dhamma-Geschenk hier, und Ihre Verdienste damit, neben der eigenen Verwendung auch wieder als Dhamma-Geschenk zu vervielfachen (Anumodana) und in jedes dafür passende Medium zu kopieren, es umzuformatieren,​ zu drucken, publizieren und zu verteilen, vorausgesetzt:​ (1) Sie machen Kopien usw. verfügbar, //ohne eine Gegenleistung//​ zu verlangen, und im Fall des Druckes, keine größere Menge als 50 Kopien; (2) Sie kennzeichnen klar, daß jedes Ergebnis aus dieser Arbeit (inkl. Übersetzungen) aus diesem Dokument stammt; und (3) Sie fügen diesen hier angeführten "​Umfang des Dhamma-Geschenkes"​ jeder Kopie oder Abwandlung aus diesem Werk bei. Alles, was darüber hinaus geht, ist hier nicht gegeben. Für eine ausführliche Erklärung, siehe [[de:​faq#​copyright|FAQ]].</​div>​
 +
 +<div #​f_citation>​**Wie das Dokument anzuführen ist** (ein Vorschlag): "Von Ansichten zur Einsicht",​ vom Ehrw. Bhikkhu Bodhi. //Access to Insight//, 17 Juni 2010, [[http://​www.accesstoinsight.org/​lib/​authors/​bodhi/​bps-essay_25.html|http://​www.accesstoinsight.org/​lib/​authors/​bodhi/​bps-essay_25.html]] . Übernommen am 12 März 2013 (Offline Edition 2012.09.10.14),​ übersetzt ins Deutsche von Lothar Schenk und am 20. Juli 2013 wiederveröffentlicht von //Zugang zur Einsicht// auf [[http://​www.zugangzureinsicht.org/​html/​lib/​authors/​bodhi/​bps-essay_25.html|http://​www.zugangzureinsicht.org/​html/​lib/​authors/​bodhi/​bps-essay_25.html]] Zitat entnommen am: 
 +"​date"</​div>​
 +
 +<div #​f_alt-formats>​****</​div>​
 +
 +</​div>​
 +</​div>​
 +</​div>​
 +
 +----
 +
 +<div #​f_toenail>​[[de:​help|Hilfe]] | [[de:​faq#​whatis|Über]] | [[de:​faq#​contact|Kontakt]] | [[de:​dhamma-dana|Umfang der Dhamma-Gabe]] | [[de:​cowork|Mitwirken]]\\ Anumodana puñña kusala!</​div>​