Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:lib:thai:index

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Thailändische Waldtraditionen

<docinfo_head>

Title: Thailändische Waldtraditionen: ausgesuchte Lehrer

Summary:

Thailändische Waldtraditionen

ausgesuchte Lehrer

Übersetzung ins Deutsche von:

Laien für ZzE

Alternative Übersetzung: noch keine vorhanden

<docinfo_head_end>

Die Lehrer sind in ungefährer chronologischer Ordnung hier gelistet. Bezüglich einiger Bemerkungen zu den Namen und Titeln von Thai-Mönchen sehen Sie bitte die Anmerkungen am Ende ein.(1)

Aus der Kammathana Waldtradition

(2)

Sao Kantasilo, Phra Ajaan (1861-1941)

sao_small.jpgAjaan Sao und sein Schüler Ajaan Mun etablierten die Kammatthana-Tradition. Als wahrer Waldeinsiedler hinterließ Ajaan Sao keine Aufzeichnungen seiner Lehren. Ein weiterer seiner Schüler, Phra Ajaan Phut Thaniyo, zeichnete dennoch einige dieser in Ajaan Saos Lehren: In Gedenken an Phra Ajaan Sao Kantasilo, auf und gab uns damit einen spannenden und flüchtigen Einblick in Ajaan Saos spärliche, jedoch kraftvolle Lehrweise.

Mun Bhuridatto, Phra Ajaan (1870-1949)

<a href=„mun/mun.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„mun/mun_small.jpg“ alt=„[Ajaan Mun]“ /></a>Ajaan Mun würde 1870 in Baan Kham Bong, einem Bauerndorf in der Provinz Ubon Tatchathani, im Nordosten Thailands, geboren. 1893 als buddhistischer Mönch eingeweiht, verbrachte er den Rest seines Lebens im Wandern durch Thailand, Burma und Laos, lebte die meiste Zeit im Wald und beschäftigte sich mit der Meditation. Er sprach ein enormes Gefolge von Schülern an, und etablierte gemeinsam mit seinem Lehrer, Phra Ajaan Sao Kantasilo Mahathera (1861-1941), die Waldmeditaionstradition (die Kammatthana-Tradition), die sich anschließend überall in Thailand verbreitete und auch einige Länder im Ausland erreichte. Er starb 1949 im Wat Suddhavasa in der Provinz Sakon Nakhorn. — entnommen aus Ein Herz befreit.

Eine neu überarbeitete Biographie von Ajaan Mun, geschrieben von Maha Boowa, ist über Wat Pah Baan Taad (EU-Server) frei erhältlich und nun auch als HTML: Eine Spirituelle Biographie. Mehr zu Ajjan Mun und der Geschichte der Kammatthana Tradition, ist in dem Aufsatz „Die Sitten der Edlen,“ von Thanissaro Bhikkhu zu finden.

Dune Atulo, Phra Ajaan (1888-1983)

<a href=„dune/dune.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„dune/dune_small.jpg“ alt=„[Ajaan Dune Atulo]“ /></a>Ajaan Dune Atulo wurde am 4. Oktober 1888 im Dorf Praasaat im Bezirk Muang in der Surin-Provinz geboren. Im Alter von 22 Jahren ließ er sich in der Provinzhauptstadt einweihen. Sechs Jahre später, desillisioniert von seinem Leben als ungebildeter Statdmönch, brach er auf, um in Ubon Rachathani zu studieren, wo er sich mit Ajaan Singh Khantiyagamo anfreundete und sich in der Dhammayut-Sekte nochmals einweihen ließ. Kurz darauf trafen er und Ajaan Singh auf Ajaan Mun, der gerade, nach vielen Jahren der Wanderschaft, nach Nordost-Thailand zurückgekehrt war. Beeindruckt von Ajaan Muns Lehren und seiner Verhaltensweise, beendeten beide Mönche ihre Studien und nahmen sich des meditativen Wanderlebens unter seiner Obhut an. Sie waren damit seine ersten Schüler. Nach einer Wanderung von 19 Jahren durch die Wälder und in den Bergen von Thailand und Kamboscha erhielt Ajaan Dune von seinen geistlichen Vorgesetzten den Auftrag, eine kombiniertes Studien- und Meditations-Kloster in Surin zu leiten. Daher übernehm er im Jahre 1934 die Leitung von Wat Burapha, in Mitten der Stadt. Er verblieb dort bis zu seinem Tod im Jahre 1983. — aus Geschenke die er hinterließ.

Thate Desaransi, Phra Ajaan (1902-1994)

<a href=„thate/thate.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„thate/thate_small.jpg“ alt=„[Ajaan Thate]“ /></a>Ajaan Thate war ein international anerkannter Meditationsmeister. Zusätzlich zu seinem großen Gefolge in Thailand, lehrte Ajaan Thate viele westliche Schüler.

Lee Dhammadharo, Phra Ajaan <!– (Phra Suddhidhammaransi Gambhiramedhacariya) –> (1907-1961)

<a href=„lee/lee.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„lee/lee_small.jpg“ alt=„[Ajaan Lee]“ /></a>Ajaan Lee war einer der führenden Lehrer der thailändischen asketischen Waldtradition, die zur Jahrhundertwende von seinem Lehrer Phra Ajaan Mun Bhuridatta gegründet wurde. Sein Leben war kurz, doch ereignisreich. Bekannt für sein Geschick als Lehrer und seine Beherrschung übernatürlicher Kräfte, war er der erste, der es vermochte, die asketische Tradition aus den Wäldern des Mekong-Beckens in den Alltag der thailändischen Gesellschaft in Zentralthailand zu bringen. — aus Die Autobiographie von Phra Ajaan Lee.

Khamdee Pabhaso, Phra Ajaan (1902-1984)

<a href=„khamdee/khamdee.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„khamdee/khamdee_small.jpg“ alt=„[Ajaan Khamdee]“ /></a>Ajaan Khamdee wurde in eine Bauernfamilie in der Provinz Khon Kaen, im Nordosten Thailands geboren. Im Alter von 22 ordinierte er im lokalen Tempel, im Einklang mit thailändischem Brauch, war jedoch unbefriedigt von den Gepflogenheiten in den Dorfklöstern. In Folge daraus ließ er sich 1928 in der Dhammayut-Sekte wiedereinweihen und wurde im darauf folgenden Jahr zu einem Schüler von Ajaan Singh Khantiyagamo, einem Altstudenten von Ajaan Mun. Das Leben eines Wandermönchs angenommen, bevorzugte er abgelegene Plätze in verschiedenen Teilen von Nordost-Thailand, bis er im Jahre 1955 bei Tham Phaa Puu (der Großvaterfelsen-Höhle) in der Provinz Loei, nahe der laotischen Grenze, angelangte. Dies als einen idealen Platz für die Praxis ansehend, verblieb er hier für die meiste Zeit seines übrigen Lebens und siedelte an den Fuß des Berges unterhalb der Höhle, als er zu alt wurde, um den Aufstieg zu meistern.

Allseits bekannt als ein Lehrer von starkem charakter und gediegenem Temprament, zog er ein großes Gefolge von Laienschülern wie auch Klösterliche an. Bis zu der Zeit seines Todes war eine beachtliches Kloster rund um ihn und den Großvaterfelsen entstanden. — aus Das Dhamma zu deinem Eigen machen.

Sim Buddhacaro, Phra Ajaan (1909-1992)

<a href=„sim/sim.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„sim/sim_small.jpg“ alt=„[Looang Boo Sim Buddhacaro]“ /></a>Looang Boo Sim Buddhacaro wurde am 26. November 1909 in der Provinz Sakhon Nakhon in Nordost-Thailand geboren. Seine Eltern waren Bauern und ergebene Unterstützer des lokalen Klosters. Im Alter von 17 Jahren erhielt Looang Boo Sim die Novizen-Einweihung und wurde kurz darauf ein Schüler des großen Ajaan Mun. Looang Boo Sim blieb mit Ajahn Mun und vielen seiner älteren Schüler für viele Jahre zusammen und erhielt die volle Einweihung im Alter von 20 Jahren im Wat Sri Candaravasa, Khon Kaen.

In späteren Jahren war er der Abt einer Reihe von Klöstern in verschiedenen Gegenden Thailands und erhielt im Jahr 1959 den geistlichen Titel Phra Khroo Santivaranana. Im Jahr 1967 gründete er ein Kloster in den entlegenen Bergen von Chiang Dao in der Provinz Chiang Mai, und dies blieb seine Residenz bis zum heutigen Tag. — entnommen aus Einfach So.

Maha Boowa Ñanasampanno, Phra Ajaan (1913-2011)

<a href=„boowa/boowa.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„boowa/boowa_small.jpg“ alt=„[Ajaan Maha Boowa]“ /></a>Der Ehrwürdige Ajaan Maha Boowa wurde 1913 in Udorn-Thani in Nordost-Thailand geboren. Er wurde zum Mönch entsprechend der üblichen Gepflogenheiten in einem lokalen Kloster und zog fort, um Pali-Sprache und -Texte zu studieren. Zu dieser Zeit begann er auch, zu meditieren, hatte aber noch keinen passenden Lehrer gefunden. Er wurde auf den Ehrwürdigen Ajaan Mun aufmerksam und fühlte, daß dieser jemand ganz besonderer sei, jemand der offensichtlich etwas mit der Dhamma-Praxis erreicht hatte.

Nachdem er die dritte Stufe des Pali-Studiums abgeschlossen hatte, verließ er deshalb das Studienkloster und folgte Ajaan Mun in die Wälder von Nordost-Thailand. Als er auf auf den ehrwürdigen Ajaan Mun stieß, wurde er dazu angehalten, sein akademischen Wissen beiseite zu legen und sich auf Meditation zu konzentrieren. Und dies tat er auch. Er suchte oft einsamen Rückzug in den Bergen und Urwäldern, aber kehrte immer wieder, um Hilfe und Anweisungen vom ehrwürdigen Ajaan Mun zu ersuchen, zurück. Er blieb für sieben Jahre beim ehrwürdigen Ajaan Mun, bis zu dessen Dahinscheiden.

Die Energie und kompromisslose Entschlossenheit seiner Dhamma-Praxis zog andere Mönche, die der Meditation angetan waren, an, und dies führte schließlich zu Gründung des Wat Pa Bahn Tahd, in den Wäldern nahe dem Dorf, in dem er geboren wurde. Dies ermöglichte es seiner Mutter, teilzunehmen und als Nonne in dem Kloster zu leben.

Der ehrwürdige Ajaan Maha Boowa ist allseits bekannt für seine flüssigen und geschickten Dhammalehren und deren direkte und dynamische Aufmachung. Unübersehbar reflektierten diese seine eigene Haltung und seine persönliche Art, Dhamma zu praktizieren. Dies wurde am besten mit den Lehrreden, die er an Meditierende im Wat Pa Bahn Tahd gab, aufgezeigt. Solche Lehrreden fanden üblicher Weise an den kühlen Abenden im Schein der Lampen und mit dem Klang der Insekten und Zikaden der umgebenden Wäldern statt. Er begann seine Lehrreden meist mit einigen Momenten der Stille, das war das höchste, was er an Vorbereitung benötigte, und begann dann in ruhigem Ton mit seinen Dhamma-Erklärungen. Indem sich das Thema natürlich entwicklete, steigerte sich das Tempo, und die Zuhörer spürten zunehmend die Stärke und Tiefe der Unterweisung.

Die formale Dhamma-Rede würde für etwa fünfunddreißig bis sechzig Minuten andauern. Danach, gefolgt von einem allgemeineren Gespräch, würden alle Zuhörer wieder zurück in die Abgeschiedenheit ihrer Hütten im Dschungel gehen und ihre Praxis fortsetzen, um das Dhamma, das sie gehört haben, in sich selbst zu finden.

Der ehrwürdige Ajaan Maha Boowa verstarb am 30. Jänner 2011 in seinem Kloster im Alter von 97 Jahren. — aus Bis zum letzten Atemzug.

Fuang Jotiko, Phra Ajaan (1915-1986)

<a href=„fuang/fuang.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„fuang/fuang_small.jpg“ alt=„[Ajaan Fuang]“ /></a>Ajaan Fuang war einer von Ajaan Lees ergebensten Schülern und verbrachte 24 Regenzeiten in Gemeinschaft mit seinem berühmten Lehrer. Nach Ajaan Lees Tod führte Ajaan Fuang das Wat Asokaram, Ajaan Lees geschäftiges Kloster nahe Bangkok, fort. Als ein wahrer Waldmönch von Herzen verließ Ajaan Fuang Wat Asokaram für mehr Zurückgezogenheit zum Zwecke der Mediation und kam letztlich im Wat Dhammasathit in der Payong Provinz an, wo er bis zu seinem Tod 1986 als Abt verweilte. — entnommen aus Das Wahrnehmen selbst.

Chah Subhaddo, Phra Ajaan (1918-1992)

<a href=„chah/chah.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„chah/chah_small.jpg“ alt=„[Ajaan Chah]“ /></a>Ajaan Chah wurde im Jahre 1918 in einem Dorf im Nordosten Thailands geboren. In jungen Jahren wurde er zu einem Novizen und erhielt im Alter von 20 die höhere Ordination. Er folgte der entsagenden Waldtradition für Jahre, lebte in den Wäldern und bettelte um Almosen auf seinen Wanderungen als Bettelmönch. Er praktizierte Mediation unter einigen Meistern, darunter auch Ajaan Mun, der dauerhaften Einfluß auf Ajaan Chah hatte und seiner Mediation die Richtung und Klarheit gab, die ihr fehlte. Ajaan Chah wurde später selbst zu einem versierten eigenständigen Meditationslehrer und teilte seine Erkenntnisse über das Dhamma mit jenen, die diesem zugeneigt waren. Die Essenz seiner Lehren war eher einfach: Sei Achtsam, hafte an nichts, lass los und stelle dich den Dingen, wie sie sind.

Ajaan Chahs einfacher und doch profunder Lehrstil hatte eine besondere Anziehung auf Westler und im Jahre 1975 etablierte er Wat Pah Nanachat, ein spezieles Trainingskloster für die wachsende Zahl von Westlern, die angetan waren, mit ihm zu praktizieren. Im Jahre 1979 wurde das erste von mehreren Zweigklöstern in Europa, in Sussex, England, von seinen westlichen Seniorschülern etabliert (darunter Ajaan Sumedho, der derzeitige Leiter von Amaravati Buddhist Monastery, England). Heute gibt es zehn Nebenklöster in Europa, Australien und Neuseeland.

Ajaan Chah schied im Jänner 1992 nach einer langen Krankheit dahin. — entnommen aus A Tree in a Forest (Chungli, Taiwan: Dhamma Garden, 1994) und Bodhinyana.

Liam Thitadhammo, Luang Por Phra Ajaan (1941- )

<a href=„liem/liem.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„liem/liem_small.jpg“ alt=„[Ajaan Liem]“ /></a>Luang Por Liem Ṭhitadhammo(3), ein buddhistischer Mönch in der thailändischen Waldtradition, würde am 5. November 1941 in der Sri Saket Provinz in Nordost-Thailand geboren. Nach seiner Einweihung im Alter von zwanzig Jahren, praktizierte Luang Pu in mehreren Dorfklöstern im Nordwesten, bis er sich 1969 der Waldtradition anschloß. Er nahm die Ausbildung unter Luang Pu Chah an, welcher später zum berühmtesten Mönch des Landes wurde und dessen Ansehen und Einfluß sich nach wie vor über die ganze Welt verbreitet, selbst heute noch. Unter der Leitung von Luang Pu Chah im Wat Nong Pah Pong, Luang Pus Kloster in der Provinz Ubon, wurde Luang Por Liem bald zu einem seiner engsten Schüler. Als Luang Pu Chah im Jahre 1982 ernsthaft erkrankte, anvertraute er Luang Por die Geschäfte um das Kloster. Kurz nachdem Luang Pu Chahs Krankheit ihm das Sprechen nunmehr unmöglich machte, wählte die Sangha vom Wat Nong Pah Pong Luang Por Liem dazu, die Abtschaft zu übernehmen. Er erfüllt seine Pflicht bis in heutige Tage und erhält die Einsiedelei von Luang Pu Chah und die charakteristische Art der Klosters verfügbar für Mönche, Nonnen und Laienschüler. Kurz nach seinem 60. Geburtstag, fast zehn Jahre nach Luang Pu Chahs Tod, wurde Luang Por Liem Ṭhitadhammo der Ehrentitel des title of Tan Chao Khun Visuddhisaṁvara Thera(4) von Seiner Majestät dem König von Thailand gegeben. Für die Sangha von Wat Pah Nanachat (Luang Pu Chahs internationales Waldkloster für die Ausbildung von Mönchen) ist Luang Por Liem nicht nur ein herzlich geschätzter Lehrer und Führer im klösterlichen Leben, sondern hat für die letzten zehn Jahre jeder klösterliche Ordinationszeremonie als Einweiser vollzogen. — aus dem Buch „No Worries“.

Suwat Suvaco, Phra Ajaan (1919-2002)

<a href=„suwat/suwat.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„suwat/suwat_small.jpg“ alt=„[Ajaan Suwat]“ /></a>Am 29. August 1919 geboren, ordinierte Ajaan Suwat im Alter von 20 jahren und wurde zwei, drei Jahre später zu einem Schüler von Ajaan Funn Acaro. Er lernte auch eine kurze Zeit unter Ajaan Mun. Nach dem Tod von Ajaan Funn im Jahre 1977, verblieb er im Kloster, um als Aufseher der königlichen Bestattung seines Lehrers zu dienen, und um eine Gedenkstätte und Museum zu Ehren von Ajaan Funn zu errichten. In den 1980ern kam Ajaan Suwat in die Vereinigten Staaten, wo er vier Klöster etablierte: eines nahe Seattle, Washington; zwei nahe Los Angeles; und eines in den Hügeln von San Diego Country (Metta Forest Monastery). Er kehrte im Jahre 1966 nach Thailand zurück und starb am 5. April 2002 in Buriram nach einer langen Krankheit.

Wanrut, Somdet Phra (Tup Buddhasiri) (1806-1891)

<a href=„wanrut/wanrut.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„wanrut/wanrut_small.jpg“ alt=„[Wanrut]“ /></a>Somdet Phra Wanrut (Tup Buddhasiri) wurde am 6. Nov. 1806, im Gebiet der neu angelegten Hauptstadt Bangkok geboren, zu dieser Zeit auf der Westseite des Chao Phraya Flusses in Thonburi, während der Egierungzeit des ersten Königs der gegenwärtigen Dynastie (‘Ratanakosin’ Era genannt). Als junger Bursche war er so brilliant in seinem Studium, daß er bald königliche Unterstützung erhielt. Als begnadeter Gelehrter, während immer noch Jugendlicher, würde er Prinz Mongkut vorgestellt, und wurde zu seinem Freund und Tutor. Im Alter von Zwanzig ließ er sich einweihen, so wie dies Prinz Mongkut tat. Ein paar Jahre später ließ ihre Inspiration gegenüber dem Stab der Mönce in Siam nach. Mon-Mönchen, des Rāmaṇa Nikāya, begegnet, welche strikt und zuversichtlich im Ausüben der Mönche Klösterlichen Verhaltensregeln waren, ließen sie sich unter ihnen wiedereinweihen. Zusammen mit einem starken Interesse im studieren der Originallehren des Buddha in Pāli-Schriften, wuchs dieser Akt zu einer vollständigen Reformbewegung in thailands Buddhismus, dem Dhammayuttika Nikāya.

Somdet Phra Wanrut war einer der respektiertesten und einflußreichsten Mönche dieser Bewegung, und sein Ansehen wuchs, so wie die Zeit voran schreitete. Er war für sein exzellentes Wissen, seine strenge Vinaya, seine Hingabe zu wanderntem 'Tudong' in der Trockenzeit (dies enthielt ihm davor anerkannt für sein Wissen in Pāli zu werden, da er in der Staatsprüfungszeit stets auf Wanderschaft in den Wäldern war) und für seine außergewöhnliche Diszipliniertheit in seiner Meditatiinsausübung. Somdat Phra Wanrut verließ sein Leben am 4. Nov. 1891.

(Da ist oft eine Missvorstellung, daß die Thailändische Waldtradition von Luang Pu Sao und Luang Pu Mun eine 'antiintellektuelle' ist. Es ist wahr, daß beide Lehrer ihren Schülern stets nahe legten, sich nicht zu sehr auf Wissen, erlangt durch Studium, zu stützen. Doch sie sandten oft junge Mönche nach Ubon, um grundlegendes Wissen über des Buddhas Lehren zu erlangen, bevor sie ihnen erlaubten langere Zeit im Wald zu verbringen. Luang Pu Sao und Luang Pu Mun selbst zogen unermesslichen Nutzen aus den Einweisungen die sie erhielten, und diese Reihe an Einweisungen gehen im Kern auf die Reformanstrengungen, wie diese von Somdet Phra Wanrut, zurück.) — von des Ehrw.. Hāsapañño Bhikkhus Einleitung in Saṅkhitt'ovād: Belehrung in Kürze.

Aus anderen Thai-Traditionen:

Kee Nanayon, Upasika (Kor Khao-suan-luang) (1901-1979)

<a href=„kee/kee.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„kee/kee_small.jpg“ alt=„[Upasika Kee Nanayon]“ /></a>Upasika Kee Nanayon, die unter dem Pseudonym K. Khao-suan-luang schrieb, war eine der bekannstesten weiblichen Dhammalehrer im modernen Thailand. Im Jahre 1901 geboren, gründete sie ein Praxiszentrum für Frauen im Jahre 1945 auf einem Berg in der Provinz Rajburi im Westen von Bangkok, wo sie bis zu ihrem Tod im Jahre 1979 lebte. Bekannt für ihre Einfachheit und Bescheidenheit in ihrem Lebenswandel und für ihre direkte und kompromisslose Art der Unterweisung, besaß sie zudem großes Geschick im Umgang mit Worten, was sich nicht nur in ihren Lehrreden zeigte, welche Zuhörer aus ganz Thailand anzogen. Auch ihre Dichtkunst wurde breit veröffentlicht.

Nararatana Rajamanit, Chao Khun (Tryk Dhammavitakko) (1898-1971)

<a href=„nararatana/nararatana.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„nararatana/nararatana_small.jpg“ alt=„[Chao Khun Nararatana]“ /></a>Vor seiner Ordination, war Chao Khun Nararatana ein Mitglied der persönlichen Diener des Königs Rama VI. Er genoß so großes Vertrauen des Königs, das ihm der Rang von Chao Phraya, Thailands höchster Rang für übertragbaren Adelsstand, im Alter von nur 25 Jahren gegeben wurde. Nach dem Tod des Königs im Jahre 1926, odinierte er im Wat Thepsirin in Bangkok und verblieb dort als Mönch bis er 1971 an Krebs starb. Vom Jahr 1936 bis zu seinem Tod verließ er niemals das Grundstück des Wats. Trotz des Umstandes, daß das Wat einer der am reichsten beschenkten Tempel in Bangkok war, lebte Chao Khun Nararatana ein beispielhaftes bescheidenes Leben und war für seine meditativen Kräfte bekannt. Er hinterließ, wie auch immer, keine persönlichen Schüler und nur wenige Schriften. — aus Ein Regenbogenfarbenschiller am Wasser.

Upālī Guṇūpamājahn, Tan Chao Khun (Mahā Jan Siricando) (1856-1932)

<a href=„upali/upali.jpg“ title=„Klicken Sie hier um das Bild großer zu sehen“ ><img style=„float:left;padding-right:1em;padding-bottom:1em;padding-top:0.3em;“ width=„80“ src=„upali/upali_small.jpg“ alt=„[Upālī Guṇūpamājahn]“ /></a>Zu seiner Zeit war er der berühmteste und hervorragenste Mönch in Siam. Weit respektiert von jedermann, war er 14 Jahre Luang Pu Muns Senior, und sein wichtigster Lehrer. Er wahr wahrscheinlich der Waldtraditions wichtigster einzelner Unterstützer, in ihren frühen Tagen. Er war ein spiritueller Freund für viele, ein Einweiser für Luang Pu Waen und Luang Pu Dteu, und ein kraftvoller Fürsprecher, für allen von ihnen, in Bangkok, wo die Elite ihnen anfänglich misstraute und sie verunglimpfte. Luang Pu Mun respektierte und lobte ihn höchst, seinen engen Schülern erzählend, daß Chao Khun Upālī ein mit allen möglichen Ausstattungen bestückter Arahat war. zu all den guten Nachsagen, war er als hervorragender Dhammalehrer bekannt. — Angaben vom Ehrw. Hāsapañño Bhikkhu.

Anmerkungen

<dl>

1.

Die langen Namen und Titel der buddhistischen Mönche kommen Westlern, die neu zu den Lehren stoßen, oft seltsam von. Wenn die grundlegenden Prinzipien und Gepflogeneheiten einmal verstanden wurden, sind die Namen der thailändischen Mönche jedoch leicht nachvollziehbar.

<dl class='glossary'>

Phra:

Eine Ehrenbezeichnung für einen Mönch, egal ob seines Ranges oder Alters. In unoffiziellen Situationen wird die Bezeichnung Than („ehrwürdiger“ oder „geschätzter“) verwendet.

Ajaan, Ajarn, Ajahn, etc.:

„Lehrer“ or „Mentor“ (vom Paliwort acariya, „Lehrer“, abstammend). Dieser Titel wird für Mönche aber auch für Laien in gleicher Weise verwendet.

Chao Khun:

Einer von mehreren Adelstiteln, die an Seniormönche vom König übergeben werden.

Maha:

Eine Bezeichnung, die einem Mönch erteilt wird, der die dritte Stufe der Standardprüfungen in Pali abgeschloßen hat.

Looang Boo, Luang Pu:

„Ehrwürdiger Goßvater“. Eine Bezeichnung mit respektvoller Zuneigung, die einem Seniormönch zuteil wird.

Luang Phaw:

„Ehrwürdiger Vater“. Eine Bezeichnung mit respektvoller Zuneigung, die einem Seniormönch zuteil wird.

Upasika:

Ein weiblicher Laienanhänger des Buddha. Upasaka ist die ebenbürtige Bezeichnung für einen männlichen Anhänger.

</dl>

Wenn der Titel „Mahathera“ dem Namen eines Mönches angehängt wird, dann ändern sich die Endvokale. Zum Beispiel: Ajaan Mun Bhuridatto und Ajaan Mun Bhuridatta Mahathera; Ajaan Sao Kantasilo und Ajaan Sao Kantasila Mahathera; etc.

Mehr zu dem Gebrauch von Titeln in Thailand, siehe den „Glossar, Teil I: Persönliche Titel“ in <a href=„lee/leeauto.html“>Die Autobiographie von Phra Ajaan Lee.</a>

2.

Kammatthana: Wörtlich „Basis der Arbeit“ oder „Platz der Arbeit“. Das Wort bezieht sich auf die „Berufung“ eines meditierenden Mönches, nämlich: die Betrachtung von diversen Meditationsobjekten, mit denen die Kräfte der Veruntrübungen (Kilesa), Anhaftung (Tanha), und Unwissenheit (Avijja) aus dem Geist entwurzelt werden können. Auch wenn jeder Meditierende, der im Einklang mit Buddhas Lehren meditiert, sich des Kammatthana, annimmt, wird dieser Name oft speziel dazu benutzt, um die Waldtraditionslinie, gegründet von den Phra Ajaans Mun und Sao, zu bezeichnen. Siehe auch die Wortliste für mehr Information über die generelle Bedeutung des Wortes.

Für eine Einführung in die Geschichte der Kammatthana -Tradition, sehen Sie bitte den Aufsatz „Die Sitten der Edlen,“ von Thanissaro Bhikkhu ein.

Siehe auch: „Legenden über Somdet Toh,“ von Thanissaro Bhikkhu.

3.

In Thailand ist „Luang Por“ ein herzlicher und respektvoller Titel, den man einem älteren Mönch gibt und bedeutet so viel wie „Ehrwürdiger Vater“. In ähnlicher Weise wird die Ansprache „Luang Pu“ oder „Ehrwürdiger Großvater“ für jeden Senior-Mönch benutzt und zeugt nochmal mehr für Anerkennung und Respekt. „Ṭhita“ ist ein Paliwort, daß man am besten als „stabil“ übersetzt und ist ein Vergleichswort für Nibbāna. Luang Por Liems Einweihungsname „Ṭhitadhammo“, bezieht sich vielleicht auf „Einsicht in die Stabilität des Prinzipes des Dhammas“. Quelle: Anmerkung aus dem Buch „No Worries“

4.

„Tan Chao Khun“ ist ein religiöser Titel, im Groben vielleicht vergleichbar mit Bischof. „Visuddhi“ bedeutet „Reinheit“ und trägt den Bedeutungsumfang von Authentzität, Fülle und Rechtschaffenheit und ist ein weiteres Umschreibungswort für Nibbāna. „Saṁvara“ übersetzt man als „Beherrscht“ oder „Schüler“. Dies kann sich auch die geistige Qualität der Nichtbegierde und Nichtanhaften beziehen oder auf ein erhabenes Verhalten von jemanden der Dhamma praktiziert. „Thera“ deutet auf einen älteren Mönch der Sangha. Quelle: Anmerkung aus dem Buch „No Worries“

</dl>

<!– footer.inc.php –>

<!– #content –>

top

Herkunft:

Quelle dieser Arbeit ist die Gabe mit der Access to Insight „Offline Edition 2012.09.10.14“, letztmaliger Abgleich 12. März 2013, großzügig geteilt von John Bullitt und angeführt als: ©2005 Access to Insight.

Ins Deutsche übersetzt von Laien für ZzE.

Letzte Revision: sj, 17. August 2017.<!–jb, 15. Jänner 2013.–>

Von jtb für Access to Insight erstellt.

Diese Ausgabe von Zugang zur Einsicht ist <img width=„8“ src=„./../../img/d2.png“ alt=„[dana/©]“ class='cd'/>2013-2017 (ATI 2005–2013).

Übersetzungen, Publizierungen, Änderungen und Ergänzungen liegen im Verantwortungsbereich von Zugang zur Einsicht.

Umfang des Dhamma-Geschenkes: Sie sind eingeladen, dieses Dhamma-Geschenk hier, und Ihre Verdienste damit, neben der eigenen Verwendung auch wieder als Dhamma-Geschenk zu vervielfachen (Anumodana) und in jedes dafür passende Medium zu kopieren, es umzuformatieren, zu drucken, publizieren und zu verteilen, vorausgesetzt: (1) Sie machen Kopien usw. verfügbar, ohne eine Gegenleistung zu verlangen; (2) Sie kennzeichnen klar, daß jedes Ergebnis aus dieser Arbeit (inkl. Übersetzungen) aus diesem Dokument stammt; und (3) Sie fügen diesen hier angeführten „Umfang des Dhamma-Geschenkes“ jeder Kopie oder Abwandlung aus diesem Werk bei. Alles, was darüber hinaus geht, ist hier nicht gegeben. Für eine ausführliche Erklärung, siehe FAQ.

Wie das Dokument anzuführen ist (ein Vorschlag): „Thailändische Waldtraditionen: ausgesuchte Lehrer“, zusammengestellt von Access to Insight. Access to Insight, 3 September 2012, http://www.accesstoinsight.org/lib/thai/index.html . Übernommen am 12 März 2013 (Offline Edition 2012.09.10.14), übersetzt ins Deutsche von Laien für ZzE und am 27. Juli 2013 wiederveröffentlicht von Zugang zur Einsicht auf http://www.zugangzureinsicht.org/html/lib/thai/index.html Zitat entnommen am: <script type=„text/javascript“>var d=new Date();document.write(d);</script><noscript> Ihr Browser unterstützt kein JavaScript oder das Skript für das Datum der Entnahme würde geblockt! Tragen Sie bitte das Datum der Entnahme händisch ein, wenn Sie etwas von dieser Seite zitieren.</noscript>

<!– #colophon –>

<a id=„more“ href=„#more“ class=„onclick“ onclick=„showHide(this);“ title=„Sehen Sie den vollständigen Text ein, oder blenden Sie ihn wieder aus“><img src=„./../../img/more.png“ alt=„[show more]“ /> [More]</a>

—- dataentry Met(t)a-Data —-


Anumodanā puñña kusala!

de/lib/thai/index.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/28 12:52 von Johann