Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:ptf:dhamma:index

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Dhamma

<docinfo_head>

Title: Dhamma: dhamma

Summary:

Dhamma

<i>dhamma</i>

zusammengestellt von

Access to Insight

Übersetzung ins Deutsche von:

jb für ZzE

<docinfo_head_end>

<h2>Eine Stufenweise Übung</h2> <p>Das Dhamma, die Wahrheit gelehrt von Buddha, ist unübersehbar ansteigend, durch ausdauernde Übung, gezeichnet. Buddha machte viele Male klar, das Erwachen nicht einfach wie ein Schuß ins Blaue, für einen ungeübten und unvorbereiteten Geist, passiert. Vielmehr spitz sich eine lange Reise über vielen Stufen zu: <a class='noteTag' href=„#fn-1“ id=„fnt-1“ name='fnt-1'>[1]</a></p>

<p>So wie der Ozean einen verlaufenden Festlandssockel, eine allmählichen Böschung, einen abgestuften Hang, mit einem plötzlichen Absturz erst nach einer langen Strecke hat: in selber Weise hat diese Dhamma & Vinaya <i>(Lehre und Verhalten)</i> ein verlaufendes Training, eine allmähliche Darstellung, eine gestufte Übung, mit einem Durchbruch zur Erkenntnis erst nach einer langen Strecke.</p> <p class=„cite“>— Ud 5.5</p>

<p>Bhikkhus, ich sage nicht, daß das Erlangen der Erkenntnis auf einmal ist. Vielmehr ist das Erlangen von Erkenntnis nach einem stufenweisen Training, schrittweiser Handlung, schrittweiser Übung. Und wie ist da das Erlangen der Erkenntnis nach einem stufenweisen Training, schrittweiser Handlung, schrittweiser Übung? Das ist der Fall, nachdem Überzeugung aufgekommen ist, einer [einen Lehrer] aufsucht. Besucht, kommt einer näher. Näher gekommen, leiht einer ein Ohr. Ein Ohr geliehen, hört einer das Dhamma. Das Dhamma gehört, erinnert einer sich. Erinnernd, durchdringt einer die Bedeutung der Lehren. Die Bedeutung durchdringend, kommt einer zu Übereinstimmungen durch grübeln über die Lehren. Da ein Übereinstimmen durch grübeln über die Lehre seiend, kommt Begierde auf. Wenn Begierde auf kommt, ist einer gewillt. Wenn einer gewillt ist, besinnt er. Besinnt, unternimmt einer eine Anstrengung. Eine Anstrengung getan, realisiert einer mit dem Körper die ultimative Wahrheit und sie mit Einsicht durchdrungen, sieht er sie.</p> <p class=„cite“>— MN 70</p>

<p>Buddhas Lehren sind durchzogen von Begriffen der schrittweisen Entwicklung. Seine Methode der „stufenweisen Einführung“ <i>(anupubbi-katha)</i>, welche in verschiedenen Formen in unzähligen Suttas aufscheint, folgt stets dem selben Muster: der führt Neuankommende von den ersten Grundlagen durch stets zunehmende und fortgeschrittenere Lehren, den gesamten weg bis zur Erfüllung der Vier Edlen Wahrheiten und der völligen Verwirklichung von Nibbana:</p>

<p>Dann, mit seinem Wesen das Wesen der gesamten Versammlung umschlungen, fragte sich der Befreite: „Nun, wer hier ist fähig das Dhamma zu verstehen?“ Er sah Suppabuddha, den Aussätzigen, in der Versammlung sitzen und ihn sehend, kam der Gedanke in ihm auf: „Diese Person ist fähig das Dhamma zu verstehen.“ So, auf Suppabuddha, den Aussätzigen, abzielend, <a name=„gradual“ id=„gradual“>gab er eine Schritt-für-Schritt-Rede</a>, d.h., er verkündete eine Rede über Großzügigkeit, über Tugend, über Himmel; er legte die Nachteile, Degeneration und die Korruption der Sinnlichkeit und den Lohn der Entsagung dar. Dann als der Befreite wußte, das Suppabuddhas, des Aussätzigen Geist, bereit war, biegsam, frei von Hindernissen, erhoben und klar, gab er eine besondere Dhamma-Rede an Erwachte, d.h. Streß, Ursprung, Beendigung und Pfad. <a name=„cloth“ id=„cloth“>Und gerade</a> so wie ein reiner Stoff, frei von Makel, ordentlich das Färbemittel aufnehmen würde, in selber Weise, wie Suppabuddha, der Aussätzige eben da saß, kam das staublose, makellose Dhamma-Auge in ihm auf: „Was immer einem Ursprung unterliegt, ist alles Gegenstand der Beendigung.“</p> <p class=„cite“>— Ud 5.3</p>

<p>Auf jeder Ebene dieses „stufenweisen Trainings“ <i>(Anupubbi-Sikkha)</i>, entdeckt der Übende neue und wichtige Dimensionen der Gesetzmäßigkeit von Ursache-und-Wirkung, kamma, dem Eckstein von Rechter Ansicht. Es ist daher nützlich ein Bezugsrahmenwerk zu organisieren, in dem man die gesamten Lehren Buddhas betrachtet.</p> <p>Die stufenweise Ausbildung beginnt mit der Übung in Großzügigkeit, welches hilft den langsamen Ablauf des Schwächens der gewöhnlichen Neigungen eines unerwachten Übenden, am Festhalten an Sichtweisen, an Sinnlichkeiten und ungeschickten Gedanken und Verhalten, zu beginnen. Dies ist gefolgt von der Entwicklung von Tugend, der grundlegenden Ebene von Sinnesbeherrschung, welches dem Übenden hilft einen gesunden und vertrauenswürdigen Sinn von Selbst zu entwickeln. Der Friede im Geist, geboren aus dieser Ebene des Selbstrespekts, versorgt mit dem Fundament für die weitere Abwicklung entlang des Pfades. Der Übende versteht nun, daß gewisse Arten des Glücks, tiefer und zuverlässiger sind, als irgend eine Sinnesbefriedigung auch geben mag. Das Glück aus Großzügigkeit und Tugend kann selbst zu einer Wiedergeburt in die Himmelsreiche, ob nun im wörtlichen oder metaphorischen Sinn, führen. Doch unter Umständen merkt der Übende die unabwendbaren Nachteile jeder Art des Glückes: so gut eine Wiedergeburt in einem heilvollen Zustand auch sein mag, ist diese Art des Glückes kein wahres und bleibendes, denn es hängt von Bedingungen ab, über die man keine absolute Kontrolle hat. Dies zeichnet einen kritischen Punkt in der Übung aus, an dem der Übende bemerkt, das wahres Glück niemals in den Ebenen der physischen und sinnlichen Welten zu finden ist. Die einzige mögliche Route zu einem unbedingten Glück, liegt in der Entsagung, im Abwenden von den sinnlichen Ebenen, im Eintauschen von gewohnten, niedrigeren Formen des Glückes, für etwas viel nützlicheres und edleres. Nun, hier am Schluß, ist der Übende reif die Lehren über die Vier Edlen Wahrheiten zu empfangen, welche den Kurs für das erforderliche mentale Training, zum Verwicklichen des höchsten Glücks, Nibbana, aussprechen.</p> <p>Viele Westler treffen über Meditations-Retreats auf die Lehren Buddhas, welche üblicher Weise mit Einführungen im Entwickeln von geschickten Qualitäten wie Rechte Achtsamkeit und Rechte Konzentration beginnen. Es ist wert zu bemerken, daß so wertvoll diese Qualitäten auchsind, Buddhas sie am <i>Ende</i> seines Stufentrainingskürses plaziert hatte. Die Bedeutung ist klar: um den größten Nutzen aus der Meditationspraxis zu ziehen, um die volle Reife <i>aller</i>, für das Erwachen erforderlicher Qualitäten, zu entwickeln, darf man die fundamentale Basisarbeit nicht übersehen. Es gibt keinen Abschneider in diesem Ablauf.</p> <p>Hier ist Buddhas sechsstufige Ausbildung in etwas mehr Einzelheiten:</p> <ol> <li><b><a href=„dana/index.html“ name=„dana“ id=„dana“>Großzügigkeit</a></b> <i>(Dana)</i></li> <li> <b><a href=„sila/index.html“ name=„sila“ id=„sila“>Tugend</a></b> <i>(Sila)</i> <ul> <li>Die fünf Tugendregeln</li> <li>Die acht Tugendregeln</li> <li>Die zehn Tugendregeln</li> <li>Uposatha Einhaltungstage (inklusive des diesjährigen Kalender der Uposatha-Tage)</li> </ul> </li> <li> <b><a href=„sagga/index.html“ name=„sagga“ id=„sagga“>Himmel</a></b> <i>(Sagga)</i> <ul> <li>Die einunddreißig Ebenen der Existenz</li> </ul> </li> <li><b><a href=„adinava/index.html“ name=„adinava“ id=„adinava“>Nachteile</a></b> <i>(Adinava)</i></li> <li><b>Entsagung</b> <i>(Nekkhamma)</i></li> <li> <b><a href=„sacca/index.html“ name=„sacca“ id=„sacca“>Die Vier Edlen Wahrheiten</a></b> <i>(Cattari Ariya Saccani)</i> <ol> <li> Die Edle Wahrheit des Leidens <i>(Dukkha Ariya Sacca)</i> <ul> <li><a href=„sacca/sacca1/dukkha.html“><i>Dukkha</i></a></li> <li>Der Kreislauf der Wiedergeburten <i>(Samsara)</i></li> </ul> </li> <li> Die Edle Wahrheit über die Ursache von Leiden <i>(Dukkha Samudayo Ariya Sacca)</i> <ul> <li>Begierde <i>(Tanha)</i></li> <li>Unwissenheit <i>(Avijja)</i></li> </ul> </li> <li> Die Edle Wahrheit über die Beendigung von Dukkha <i>(Dukkha Nirodho Ariya Sacca)</i> <ul> <li><a href=„sacca/sacca3/nibbana.html“><i>Nibbana</i></a></li> </ul> </li> <li> Die Edle Wahrheit über den Pfad, der zur Beendigung von Dukkha führt <i>(Dukkha Nirodha Gamini Patipada Ariya Sacca)</i> — Der Noble Achtfache Pfad. Die Kommentare ordnen die acht Faktoren in drei Gruppen:

<dl style='margin-left:1em'>
<dt><!-- III.  --><a name="panna" id="panna">Weisheit (Einsicht) <i>(Pañña)</i></a>:</dt>
	<dd>
	<ul>
		<li>1. [[sacca:sacca4:samma-ditthi:index|Rechte Ansicht]] <i>(Samma-Ditthi)</i>
			<ul>
				<li>[[sacca:sacca4:samma-ditthi:kamma|Absichtsvolle Handlung]] <i>(Kamma)</i></li>
				<li>[[sacca:sacca4:samma-ditthi:kalyanamittata|Vorzügliche Freundschaft]] <i>(Kalyanamittata)</i></li>
			</ul>
		</li>
		<li>2. [[sacca:sacca4:samma-sankappo:index|Rechte Entschlossenheit]] <i>(Samma-Sankappo)</i></li>
	</ul>
	</dd>
	
<dt><!-- I.  --><a href="sila/index.html" name="sila2" id="sila2">Tugend</a> <i>(Sila)</i>:</dt>
	<dd>
		<ul>
			<li>3. [[sacca:sacca4:samma-vaca:index|Rechte Rede]] <i>(Samma-Vaca)</i></li>
			<li>4. [[sacca:sacca4:samma-kammanto:index|Rechte Handlung]] <i>(Samma-Kammanto)</i></li>
			<li>5. [[sacca:sacca4:samma-ajivo:index|Rechter Lebensunterhalt]] <i>(Samma-Ajivo)</i></li>
		</ul>
	</dd>
	
<dt><!-- II.  --><a name="samadhi" id="samadhi">Konzentration</a> <i>(samadhi)</i>:</dt>
	<dd>
		<ul>
			<li>6. [[sacca:sacca4:samma-vayamo:index|Rechte Anstrengung]] <i>(Samma-Vayamo)</i></li>
			<li>7. [[sacca:sacca4:samma-sati:index|Rechte Achtsamkeit]] <i>(Samma-Sati)</i></li>
			<li>8. [[sacca:sacca4:samma-samadhi:index|Rechte Konzentration]] <i>(Samma-Samadhi)</i>
				<ul>
					<li><a href="sacca/sacca4/samma-samadhi/jhana.html"><i>Jhana</i></a></li>
				</ul>
			</li>
		</ul>
	</dd>

</dl>

</li> </ol> </li> </ol>

<h1>Anmerkungen</h1> <dl> <dt><a href=„#fnt-1“ name=„fn-1“ id=„fn-1“>1</a>.</dt>

<dd>Unzählige Schüler haben über die Jahrhunderte ihre Zeit und Energie darin investiert, sich mit der Frage "Ist Erleuchtung 'plötzlich' oder ist es 'stufenweise'?", auseinander gesetzt. Diese und andere Abschnitte aus dem Kanon machen Buddhas eigene Sichtweise über diese Sache eigentlich recht klar: Der Geist entwickelt sich Schrittweise, bis er reif ist einen plötzlichen Schwung zum Erwachen zu machen.</dd>

</dl>

<p><b>Siehe auch:</b> <i>Zuflucht: Eine Einleitung zu Buddha, Dhamma und Sangha</i> von Thanissaro Bhikkhu.</p>

<!– footer.inc.php –>

<!– #content –>

<div id="F_colophon">
<div id="F_newCopyrightSymbol">
	<a href="#top" title="Zurück zum Seitenbeginn"> </a>
</div>
<div id="F_provenance"><b>Herkunft:</b>
	<div id="F_sourceCopy">Quelle dieser Arbeit ist die Gabe mit der Access to Insight "Offline Edition 2012.09.10.14", letztmaliger Abgleich 12. März 2013, großzügig geteilt von John Bullitt und angeführt als: ©2005 Access to Insight.</div>
	<div id="F_sourceCopy_translation">Ins Deutsche übersetzt von jb für ZzE.</div>
	<div id="F_sourceEdition"></div>
	<div id="F_sourceTitle">Von jtb für Access to Insight erstellt.</div>
	<div id="F_atiCopy">Diese Ausgabe von Zugang zur Einsicht ist <img width="8" src="./../../img/d2.png" alt="[dana/©]" class='cd'/>2013 (ATI 2005–2013).</div>
	<div id="F_zzeCopy">Übersetzungen, Publizierungen, Änderungen und Ergänzungen liegen im Verantwortungsbereich von <em>Zugang zur Einsicht</em>.</div>
</div>
<div id="F_termsOfUse"><b>Umfang des Dhamma-Geschenkes: </b>Sie sind eingeladen, dieses Dhamma-Geschenk hier, und Ihre Verdienste damit, neben der eigenen Verwendung auch wieder als Dhamma-Geschenk zu vervielfachen (Anumodana) und in jedes dafür passende Medium zu kopieren, es umzuformatieren, zu drucken, publizieren und zu verteilen, vorausgesetzt: (1) Sie machen Kopien usw. verfügbar, <em>ohne eine Gegenleistung</em> zu verlangen; (2) Sie kennzeichnen klar, daß jedes Ergebnis aus dieser Arbeit (inkl. Übersetzungen) aus diesem Dokument stammt; und (3) Sie fügen diesen hier angeführten "Umfang des Dhamma-Geschenkes" jeder Kopie oder Abwandlung aus diesem Werk bei. Alles, was darüber hinaus geht, ist hier nicht gegeben.		Für eine ausführliche Erklärung, siehe [[de:faq#copyright|FAQ]].
</div>
<div id="F_citation"><b>Wie das Dokument anzuführen ist</b> (ein Vorschlag): "Dhamma: <i>dhamma</i>", zusammengestellt von  Access to Insight. <i>Access to Insight</i>, 10 Jänner 2013, [[http://www.accesstoinsight.org/ptf/dhamma/index.html|http://www.accesstoinsight.org/ptf/dhamma/index.html]] . Übernommen am 12 März 2013 (Offline Edition 2012.09.10.14), übersetzt ins Deutsche von jb für ZzE und am 3. Oktober 2013 wiederveröffentlicht von <i>Zugang zur Einsicht</i> auf [[http://www.zugangzureinsicht.org/html/ptf/dhamma/index.html|http://www.zugangzureinsicht.org/html/ptf/dhamma/index.html]] Zitat entnommen am: 

<script type=„text/javascript“>var d=new Date();document.write(d);</script><noscript> Ihr Browser unterstützt kein JavaScript oder das Skript für das Datum der Entnahme würde geblockt! Tragen Sie bitte das Datum der Entnahme händisch ein, wenn Sie etwas von dieser Seite zitieren.</noscript>

	<div id="F_alt-formats"><span style='font-weight:bold'></span></div>
</div> <!--  #colophon -->
</div><a id="more" href="#more" class="onclick" onclick="showHide(this);" title="Sehen Sie den vollständigen Text ein, oder blenden Sie ihn wieder aus"><img src="./../../img/more.png" alt="[show more]" />  [More]</a>

—- dataentry Met(t)a-Data —-


Anumodanā puñña kusala!

de/ptf/dhamma/index.txt · Zuletzt geändert: 2018/07/31 12:24 von Johann