Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:tipitaka:sut:an:an04:an04.125.than_pavo

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Metta Sutta

<docinfo_head>

Title: Metta Sutta: Wohlwollen (1)

Summary: Der Buddha beschreibt vier mögliche Wege der Wiedergeburt, die für jemanden offen sind, der die brahma-viharas (Wohlwollen, Mitgefühl, anerkennede Freude und Gleichmut) praktiziert.

AN 4.125

PTS: A ii 128

Metta Sutta: Wohlwollen (1)

übersetzt aus dem Pali von

Thanissaro Bhikkhu

Übersetzung ins Deutsche von:

Käthi Pavoni

Alternative Übersetzung: noch keine vorhanden

Alternative Übersetzung: Ñanamoli

<docinfo_head_end>

„Mönche, man kann vier Arten von Menschen in dieser Welt finden. Welche vier?

„Es gibt den Fall, in dem ein Mensch fortwährend die erste Richtung(1) durchdringt - sowie die zweite Richtung, die dritte, die vierte - mit einem von Wohlwollen (metta) durchtränkten Bewusstsein. So durchdringt er fortwährend oben, unten und rundherum, überall und in jeder Hinsicht den allumfassenden Kosmos mit einem von Wohlwollen durchtränkten Bewusstsein: reichlich, weit reichend, unermesslich, frei von Feindseligkeit, frei von Böswilligkeit. Er genießt es, sehnt sich danach, findet dadurch Befriedigung. Darin verbleibend - darin verankert, häufig darin verweilend, nie davon abweichend - wird er dann, wenn er stirbt, vereint mit den Devas des Gefolges Brahmas wiedererscheinen. Die Devas des Gefolge Brahmas, Mönche, haben eine Lebensdauer von einer Weltenzeit. Ein herkömmlicher Mensch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, kommt in die Hölle, in den Mutterleib von Tieren, in die Welt der hungrigen Schatten. Ein Schüler des Erhabenen jedoch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, wird geradewegs in diesem Wesenszustand entfesselt. Dies, Mönche, ist der Unterschied, dies ist die Unterscheidung, dies ist das Unterscheidungsmerkmal zwischen einem unterwiesenen Schüler der Edlen und einem ununterwiesenen, herkömmlichen Menschen, wenn es einen Bestimmungsort, eine Wiedererscheinung gibt.

„Wiederum gibt es den Fall, in dem ein Mensch fortwährend die erste Richtung durchdringt - sowie die zweite Richtung, die dritte, die vierte - mit einem von Mitgefühl durchtränkten Bewusstsein. So durchdringt er fortwährend oben, unten und rundherum, überall und in jeder Hinsicht den allumfassenden Kosmos mit einem von Mitgefühl durchtränkten Bewusstsein: reichlich, weit reichend, unermesslich, frei von Feindseligkeit, frei von Böswilligkeit. Er genießt es, sehnt sich danach, findet dadurch Befriedigung. Darin verbleibend - darin verankert, häufig darin verweilend, nie davon abweichend — wird er dann, wenn er stirbt, vereint mit den Abhassara Devas wiedererscheinen.(2) Die AbhassaraDevas, Mönche, haben eine Lebensdauer von zwei Weltenzeiten. Ein herkömmlicher Mensch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, kommt in die Hölle, in den Mutterleib von Tieren, in die Welt der hungrigen Schatten. Ein Schüler des Erhabenen jedoch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, wird geradewegs in diesem Wesenszustand entfesselt. Dies, Mönche, ist der Unterschied, dies ist die Unterscheidung, dies ist das Unterscheidungsmerkmal zwischen einem unterwiesenen Schüler der Edlen und einem ununterwiesenen, herkömmlichen Menschen, wenn es einen Bestimmungsort, eine Wiedererscheinung gibt.(3)

„Wiederum gibt es den Fall, in dem ein Mensch fortwährend die erste Richtung durchdringt - sowie die zweite Richtung, die dritte, die vierte - mit einem von Freude durchtränkten Bewusstsein. So durchdringt er fortwährend oben, unten und rundherum, überall und in jeder Hinsicht den allumfassenden Kosmos mit einem von Freude durchtränkten Bewusstsein: reichlich, weit reichend, unermesslich, frei von Feindseligkeit, frei von Böswilligkeit. Er genießt es, sehnt sich danach, findet dadurch Befriedigung.& Darin verbleibend - darin verankert, häufig darin verweilend, nie davon abweichend — wird er dann, wenn er stirbt, vereint mit den Subhakinha Devas wiedererscheinen.(4) Die Subhakinha Devas, Mönche, haben eine Lebensdauer von vier Weltenzeiten. Ein herkömmlicher Mensch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, kommt in die Hölle, in den Mutterleib von Tieren, in die Welt der hungrigen Schatten. Ein Schüler des Erhabenen jedoch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, wird geradewegs in diesem Wesenszustand entfesselt. Dies, Mönche, ist der Unterschied, dies ist die Unterscheidung, dies ist das Unterscheidungsmerkmal zwischen einem unterwiesenen Schüler der Edlen und einem ununterwiesenen, herkömmlichen Menschen, wenn es einen Bestimmungsort, eine Wiedererscheinung gibt.

„Wiederum gibt es den Fall, in dem ein Mensch fortwährend die erste Richtung durchdringt - sowie die zweite Richtung, die dritte, die vierte - mit einem von Gleichmut durchtränkten Bewusstsein. So durchdringt er fortwährend oben, unten und rundherum, überall und in jeder Hinsicht den allumfassenden Kosmos mit einem von Gleichmut durchtränkten Bewusstsein: reichlich, weit reichend, unermesslich, frei von Feindseligkeit, frei von Böswilligkeit. Er genießt es, sehnt sich danach, findet dadurch Befriedigung. Darin verbleibend - darin verankert, häufig darin verweilend, nie davon abweichend - wird er dann, wenn er stirbt, vereint mit den Vehapphala Devas,(5) wiedererscheinen. Die Vehapphala Devas, Mönche, haben eine Lebensdauer von fünfhundert Weltenzeiten. Ein herkömmlicher Mensch, der nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, kommt in die Hölle, in den Mutterleib von Tieren, in die Welt der hungrigen Schatten. Ein Schüler des Erhabenen jedoch, nachdem der dort verweilte und die ganze Lebensdauer dieser Devas aufgebraucht hat, wird geradewegs in diesem Wesenszustand entfesselt. Dies, Mönche, ist der Unterschied, dies ist die Unterscheidung, dies ist das Unterscheidungsmerkmal, zwischen einem unterwiesenen Schüler der Edlen und einem ununterwiesenen, herkömmlichen Menschen, wenn es einen Bestimmungsort, eine Wiedererscheinung gibt.

„Diese vier Arten von Menschen kann man in dieser Welt finden.“

Anmerkungen

<dl>

1.

Der Osten.

2.

Abhassara: Radiant. Die Abhassara, Subhakinha und Vehapphala Devas sind alle Brahmas auf der Ebene der Form.

3.

Diese Sutta, wenn man sie in Verbindung mit AN 4.123, liest, lässt die Annahme aufkommen, dass die Entwicklung von Wohlwollen, als einen unermesslichen Geisteszustand, nur zu dem ersten Jhana führen kann, und dass die nächsten zwei unermesslichen Geisteszustände - Mitgefühl und Freude — jeweils nur zum zweiten und dritten Jhanas führen können . Jedoch, wie AN 8.63 zeigt, können alle vier unermesslichen Geisteszustände ganz bis zum vierten Jhana führen. Der Unterschied zwischen jener Rede und dieser liegt darin, wie die Person, die diese Geisteszustände praktiziert, zu ihnen steht. In jener Sutta, verwendet die Person absichtlich Geisteszustände als eine Grundlage um Jhanas zu entfalten. In dieser Sutta, genießt die Person einfach nur den Zustand und verweilt in ihm.

4.

Wörtlich: Schönes Schwarz.

5.

Wörtlich: Himmel-Frucht.

</dl>

Siehe auch: AN 4.126

de/tipitaka/sut/an/an04/an04.125.than_pavo.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/14 09:25 von Johann