Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:tipitaka:sut:kn:dhp:dhp.16.than

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Piyavagga

<docinfo_head>

Title: Piyavagga: Liebgewonnene

Summary:

Dhp XVI

Piyavagga: Liebgewonnene

übersetzt aus dem Pali von

Thanissaro Bhikkhu

Übersetzung ins Deutsche von:

Schenpen Sangmo

Alternative Übersetzung: noch keine vorhanden

Alternative Übersetzung: Buddharakkhita | Daw Mya Tin

Alternative Formate: dhammapada.pdf (113 Seiten/0.8MB)

<docinfo_head_end>

//209//

(Querverweis: 209)

Nachdem er sich mit dem befaßt hat, was nicht seine eigenen Übungen waren, und sich mit dem nicht befaßt hat, was sie waren, nachdem er das Ziel mißachtet hat, um nach dem zu greifen, was ihm lieb war, beneidet er jetzt jene, die auf sich geachtet haben, sich in die Pflicht genommen haben.

//210-211//

Verbindet euch niemals–ganz gleich was passiert– mit Liebenswertem oder Unliebsamem. Es ist schmerzhaft, das nicht zu sehen, was einem lieb ist oder das zu sehen, was einem unlieb ist. Gewinnt also nichts lieb, denn es ist schrecklich, von dem getrennt zu sein, was einem lieb ist. Für jene, für die es lieb und unliebsam nicht gibt, kann man keine Fesseln finden.

//212-216//

Aus dem, was einem lieb ist, entsteht Leid, aus dem, was einem lieb ist, entsteht Furcht. Für jemanden, der befreit ist von dem, was ihm lieb ist, gibt es kein Leid - wie dann Furcht? Aus dem, was man liebt, entsteht Leid, aus dem, was man liebt, entsteht Furcht. Für jemanden, der befreit ist von dem, was er liebt, gibt es kein Leid - wie dann Furcht? Aus Freude entsteht Leid, aus Freude entsteht Furcht. Für jemanden, der von Freude befreit ist gibt es kein Leid - wie dann Furcht? Aus Sinnlichkeit entsteht Leid, aus Begierde entsteht Furcht. Für jemanden, der von Begierde befreit ist, gibt es kein Leid - wie dann Furcht? Aus Begierde entsteht Leid, aus Sinnlichkeit entsteht Furcht. Für jemanden, der von Sinnlichkeit befreit ist gibt es kein Leid - wie dann Furcht?

//217//

Den Vollkommenen an Tugend & Einsicht, der vernünftig ist, die Wahrheit spricht, sich um seine Angelegenheiten kümmert: Ihn liebt die Welt.

//218//

(Querverweis: 218)

Wenn ihr einen Wunsch hervorgebracht habt nach etwas, was nicht ausgedrückt werden kann, euer Herz euch durchdringt, euer Geist nicht verstrickt ist in sinnliche Begierden: heißt es, daß ihr im aufwärts fließenden Strom seid.

//219-220//

(Querverweis: 219-220)

Ein Mensch, der lange weg war kehrt sicher von weither heim. Seine Verwandten, seine Freunde, seine Gefährten freuen sich über seine Rückkehr. Auf die gleiche Weise werden euch, wenn ihr Gutes getan habt & von dieser Welt in die nächste Welt gegangen seid, eure guten Taten empfangen, wie Verwandte einen Lieben, der heimgekehrt ist.

de/tipitaka/sut/kn/dhp/dhp.16.than.txt · Zuletzt geändert: 2019/08/14 09:11 von Johann