Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Übersetzungen dieser Seite?:
de:tipitaka:sut:sn:sn03:sn03.024.than

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visite the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Issattha Sutta

<docinfo_head>

Title: Issattha Sutta: Bogenschießgeschick

Summary: Großzügigkeit bringt gute Resultate. Aber an wenn sollte gegeben werden, um ein Reifen von besten Resultaten zu geben.

SN 3.24

PTS: S i 98

CDB i 190

Issattha Sutta: Bogenschießgeschick

übersetzt aus dem Pali von

Thanissaro Bhikkhu

Übersetzung ins Deutsche von:

Samana Johann

Alternative Übersetzung: letter.jpg

<docinfo_head_end>

In Savatthi. Als er an einer Seite saß, sagte der König Pasenadi Kosala zum Befreiten: „Wohin, Herr, sollte eine Gabe gegeben werden?“

„Wohin sich der Geist Zuversicht fühlt, großer König.“

„Aber eine Gabe, wohin gegeben, tragt große Früchte?“

„Diese [Frage] ist eine Sache, großer König, 'Wohin sollte eine Gabe gegeben werden?', während diese, 'Eine Gabe, wohin gegeben, trägt große Früchte?', etwas völlig anderes ist. Was einer tugendhaften Person gegeben wird, Anstelle einem Untugendhaften, trägt große Früchte. In diesem Fall, großer König, werde ich Euch eine Gegenfrage stellen. Antwortet wie Ihr Euch bereit fühlt.

Was denkt Ihr, großer König? Da ist der Fall, daß Ihr einen Krieg an der Hand habt, einen bevorstehenden Kampf. Ein Nobler Krieger wurde einher kommen, ungeschult, ungeübt, undiszipliniert, unabgerichtet, ängstlich, erschrocken, feige, schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?„

„Nein, Herr, Ich würde mich seiner nicht annehmen. Ich würde keine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben.“

„Dann würde ein Brahmanenjüngling… ein Händlerjüngling… ein Arbeiterjüngling einher kommen, ungeschult, ungeübt, undiszipliniert, unabgerichtet, ängstlich, erschrocken, feige, schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?“

„Nein, Herr, Ich würde mich seiner nicht annehmen. Ich würde keine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben.“

„Nun, was denkt Ihr, großer König? Da ist der Fall, daß Ihr einen Krieg an der Hand habt, einen bevorstehenden Kampf. Ein Nobler Krieger wurde einher kommen, geschult, geübt, diszipliniert, abgerichtet, furchtlos, unerschrocken, nicht feige, nicht schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?“

„Ja, Herr, ich würde mich seiner annehmen. Ich würde eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben.“

„Dann würde ein Brahmanenjüngling… ein Händlerjüngling… ein Arbeiterjüngling einherkommen, geschult, geübt, diszipliniert, abgerichtet, furchtlos, unerschrocken, nicht feige, nicht schnell am Fliehen. Würdet Ihr Euch ihm annehmen? Würdet Ihr irgend eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben?“

„Ja, Herr, ich würde mich seiner annehmen. Ich würde eine Verwendung, für einen Mann wie diesen, haben.“

„In selber Weise, großer König. Wenn jemand aus dem Heim, in die Hauslosigkeit gezogen ist, ganz gleich von welchem Klan, und er fünf Großen abgelegt hat und mit fünf bestückt ist, was an ihn gegeben wird, trägt große Früchte.

Und welche fünf Großen hat er angelegt? Er hat Sinnesbegehren… Übelwollen… Faulheit und Trägheit… Rastlosigkeit und Ängstlichkeit… Unsicherheit abgelegt. Dieses sind die fünf Größen, die er abgelegt hat. Und mit welchen fünf Großen ist er bestückt? Er ist mit der Ansammlung von Tugend, eines über Übung hinaus… der Ansammlung von Konzentration, eines über Übung hinaus… der Ansammlung von Einsicht, eines über Übung hinaus… der Ansammlung von Befreiung, eines über Übung hinaus… der Ansammlung von Wissen und Vision, eines über Übung hinaus, bestückt. Dieses sind die fünf Größen, mit denen er bestückt ist.

„Was jemandem gegeben wird, der fünf Größen abgelegt hat und mit fünf Größen bestückt ist, trägt große Früchte.“

Das ist was der Gesegnete sagte. Das gesagt habend, sprach der Gutgegangene, der Lehrer, weiter:

Wie ein König den Kampf beabsichtigend, einen Jüngling anheuern wurde, in dem da sind Bogenschießgeschick, Beharrlichkeit, und Kraft, und nicht auf der Basis von Geburt, einen Feigling; eben so, solltet Ihr ehren eine Person, von noblem Verhalten, Weise, in wem eingerichtet Gestilltheit und Geduld, selbst wenn seine Geburt niedrig sein mag. Laßt Spender errichten, angenehme Einsiedelein, und dort den Belehrten einladen zu Bleiben. Laßt sie Speicher machen in Wäldern trocken und Gehpfade wo immer es rau. Laßt sie, mit klarem, ruhigen Wesen, geben Speise, Getränke, Zwischenmahlzeit, Bekleidung und Unterkünfte, an jene die geworden, gerade heraus. Gerade so wie eine hundertspitzige, blitzbeschmückte, donnernde Wolke, auf fruchtbare Erde regnend, die Ebenen und Rinnen füllt, eben so eine Person von Überzeugung und erlernend, weise, Verpflegung hat aufgestaut, Wanderer verpflegt mit Speise und Trank. Erfreut im Almosen verteilen, 'Geb Ihnen! Gebt!' er sagt. Das ist sein Donner, einer Regenwolke gleich. Diese Güsse von Verdiensten, übig, regnen zurück auf eine der gibt.

Siehe auch: AN 3.57; Iti 76.

de/tipitaka/sut/sn/sn03/sn03.024.than.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/20 12:57 von Johann