User Tools

Site Tools


Translations of this page?:
en:zze-segen

Info: This gift of Dhamma is not (fully) translated, yet. Feel free in sharing your merits: Your are given to provide one, even if parts of it, or to assist in completing and improvement, if inspired.
(remove this paragraph once the translation is finished and change division #wrap_h_content_untranslated into #wrap_h_content .)

Preperation of htmls into ATI.eu currently in progress. Please visit the corresponding page at ZzE. If inspired to get involved in this merits here, one may feel invited to join best here: [ATI.eu] ATI/ZzE Content-style

Introduction and Blessing

<docinfo_head>

Title: Introduction and Blessing

Summary:

Introduction and Blessing

Translation: not done yet

(Info You are heartily invited to join the co-work here.)

<docinfo_head_end>

Inhalt:

Danksagung:

Meine Arbeiten hier seien zuallererst meinen Eltern als meine ersten Lehrer gewidmet und auch allen nachfolgenden Lehrern und guten Freunden auf dem Weg. Ganz speziellen Dank möchte ich an John Bullitt als stellvertretende und maßgebliche Person für die Entstehung und zur Verfügungstellung von accesstoinsight.org richten, der mit seiner Arbeit auch mir einen besseren Zugang zu den alten Lehren Buddhas ermöglicht hat. Für die Grundlagen, die zur Entstehung dieser Seite hier geführt haben, sind unzählige Begleiter und vorzügliche Freunde auf dem Weg hilfreich und maßgeblich gewesen. Allen Lehrern und Gönnern möchte ich hier auf diese Weise meinen Dank aussprechen. Direkt an der Entstehung durch materielle, aber auch mentale Unterstützung, beteiligt ist meine langjährige Begleiterin und nunmehriger Unterstützer Sophorn Ban, die neben Energie, Internetzugang auch den Webspace und die Domain als Grundlage für die Entstehung dieser Seite als sanghika dana gegeben hat.

Neben den unzählbaren noblen Wesen, die ermöglicht haben die befreienden Lehren Buddhas bis in unsere Zeit zu tragen, oder sie dabei unterstützt haben, möchte ich auch speziellen Dank an Dmytro Ivakhnenko richten, der mit seiner Erfahrung und tatkräftigen Mithilfe am Aufbau der Seite hilft und natürlich allen, die - wenn auch still - das Vorhaben im Geiste mit Wohlwollen und Mitgefühl unterstützen.

Widmung:

Diese Seite sei all jenen gewidmet, die auf der Suche nach einem Zugang zur Einsicht sind. Möge zugangzureinsicht.org vielen den Weg zu wahrem Glück ermöglichen und möge es allen unterstützend wirken diesen Weg zur höchsten Befreiung für sich selbst mit Leichtigkeit zu finden. Sangahak Seveak Banang

Entstehung der Seite:

Als traditionsloser (ohne offizielle nissaya) Anagārika (bzw. Shramana) bin ich 2010 mit dem Dhammaleben im Internet in englischsprachingen Foren in Kontakt gekommen und habe dort literarische Lehren der Theravadatradition in englischer Sprache kennengelernt.

Bald wurde ich mit der Seite accesstoinsight.org bekannt und habe diese auch immer wieder gerne genützt und Informationen daraus geteilt.

Später in den Kontakt mit dem deutschprachigen Dhammaleben im Internet gekommen, vermißte ich viele dieser hilfreichen Quellen in deutscher Sprache und begann nach und nach diverse Texte zu übersetzen, um sie zugänglich zu machen. Als sprachlich vollkommen untalentiert und meine Englischkenntnise durch das Arbeiten in englischen Foren wesentlich verbessert, freute ich mich Mitte 2012 die Übersetzungsarbeiten von Lothar Schenk auf seiner Seite “Weg zur Einsicht” kennengelernt zu haben. Dies gab mir nicht nur die Erleichterung, daß sich Interessierte nicht ausschließlich mit meinen schlechten Übersetzungen begnügen müßten, sondern auch einen gewissen Lichtblick, daß es vielleicht mehrere Person gibt, die an der Übersetzung und Erstellung einer ähnlichen Seite wie ATI auch für den deutschsprachigen Raum interessiert sind. Diese bisherigen bescheidenen Arbeiten hier mögen einen Anstoß zur Dhamma Samagii (Gemeinschaftsarbeit) geben und den Zugang zur Einsicht im deutschsprachigen Raum vergößern.

Absicht und Vision:

Selbstverständlich sind Absichten vorwiegend für die eigene Person wirksam, dennoch wird speziell im Kreise der Teravada Tradition die Auswirkung von sogenanntem “überfließenden Kamma” sehr unterschätzt und bestenfalls als Nebenwirkung angesehen.

In den traditionellen Ländern der alten Tradition ist Samagii (Einigkeit oder Gemeinschaftsarbeit) - wenn auch schwindend - etwas Althergebrachtes und ausschlaggebende Grundlage für das gesamte Leben der Gesellschaft und deren Funktion. In unseren Breiten hat sich der Individualismus so stark verfestigt, daß vielerorts ein gemeinschaftliches Arbeiten nur mehr im Rahmen von vorgefertigten Prozessablaufsystemen und künstlichen Regelungen passiert, und Teamgeist durch das notwendige Gegenwirken mit Eigeninteresse ersetzt wird. Dieses Projekt soll so offen und abhängig wie möglich von Gemeinschaftsarbeit und Gemeinschaftsinteresse im Sinne von Buddha, Dhamma, Sangha sein, und möchte diesen Willen auch als Antriebskraft sehen - und nicht etwa die Notwendigkeit des eigenen Überlebens an erster Stelle.

Speziell im letzten Jahrhundert sind zahlreiche Lehren Buddhas über die verschiedensten Schulen und Kulturen der Länder, in denen heute Dhamma Vinaya auch heute noch lebendig praktiziert wird, nach Europa und auch in den deutschen Raum gedrungen. Es ist ganz natürlich, daß all diese Gepflogenheiten auch ihre persönliche (sei es nun persönlich bezogen auf Einzelpersonen oder persönlich bezogen auf einzelne Schulen) Färbung haben. Diese Seite soll so viele Perspektiven wie möglich geben, um den Kern und die ursprüngliche Lehre Buddhas im eigenen Herzen wiederzuerkennen. Tatsächlich gibt es im deutschen Raum zahlreiche Übersetzungsarbeiten, doch sind diese oft Einzelarbeiten, und auch nicht immer frei zugänglich.

Diese Seite soll einerseits ermöglichen wirkliche Dhamma-Dana Arbeit zu leisten und eine Plattform darzustellen, auf der man seine Arbeit frei anderen zur Verfügung stellen kann, und jenen, die auf der Suche nach Einsicht sind, einen freien Zugang ohne Verbindlichkeiten durch Nehmen, das nicht gegeben ist, zu schaffen.

Auch soll hier Treffpunkt der Sangha (Gemeinschaft) entstehen, und Arbeiten aus dem entlegenen Hinterzimmer davon profitieren sich mit Gleichgesinnten abzustimmen, auszutauschen, aber auch etwaige Fehler zu korrigieren.

Vision ist es, mit dieser Seite einen Anstoß zu einer internationalen multilingualen Plattform mit nationalen Spiegelseiten zu geben, und damit einen uneingeschränkten Zugang zur Einsicht für alle Suchenden zu ermöglichen.

Was meinen persönlichen Anteil am Projekt betrifft, möchte ich ein paar Grundlagen schaffen, daß dieses Projekt so gut wie möglich “eigenständig” weiter wachsen kann und das teilen, das hierfür vielleicht hilfreich für Nachfolgende, zukünftige Zugpferde und Mitwirkende ist. In keinster Weise stelle ich irgendwelche Besitzansprüche auf nur irgend eine hier hinterlassene Arbeit, seien es nun Ideen, Texte oder sonstiges. Ich freue mich, wenn jemand hier Anregungen findet und selbst ähnliche Dinge in Angriff nimmt, oder sich vielleicht sogar entschließt aktiv an diesem Projekt mitzuarbeiten.

Mithilfe und Unterstützung beim Aufbau:

Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es.”

zugangzureinsicht.org (ZzE) ist ganz und gar kein Einzelprojekt und wird davon leben und aufstreben, indem sich Einzelpersonen mit vielen Kleinarbeiten am Wachsen beteiligen.

Aus persönlicher Erfahrung möchte ich sagen, daß es keinen schöneren Weg des Lernens gibt als auf dem Weg anderen etwas zu ermöglichen, und einen anderssprachigen Text, bevor man ihn z.B. einfach nur selber liest, gleich versucht zu übersetzen, gewinnt man nicht nur ganz andere Perspektiven und Zugänge zu den Texten, da man sich tiefer mit ihnen befassen muß, sondern hat neben der eigenen Einsicht auch die Möglichkeit dies mit anderen zu teilen und etwas Eigenes (auf) zu geben.

Dana bedeutet in erster Line loslassen, und das, was man geben kann, frei jenen zur Verfügung stellen, die einen Bedarf dafür haben oder haben könnten. Wenn wir in einer Kultur der Großzügigkeit aufwachsen, werden wir das Talent der Großzügigkeit lernen, und dieses wird auch anderen zum Nutzen sein. Wenn wir uns in einem Rahmen der Geschäftigkeit bewegen, wird es uns schwerfallen, die Vorzüge der Großzügikeit zu erkennen und zu lernen.

Mit Ihrer Mitarbeit halten sie die Kultur der Großzügigkeit, die urprüngliche Gepflogenheit der Noblen, am Leben, und dienen damit nicht nur ihrem eigenen Glück, sondern lassen diese Gepflogenheit auch folgenden Generationen zum Vorbild und zuteil werden.

Arten der Mitarbeit:

Unterschätzen sie in keiner Weise Ihre eigenen Möglichkeiten und Talente, es ist ganz und gar nicht notwendig ein Profi zu sein, um vielleicht irgendwann auch ein Profi zu werden; so wie man nicht erwacht sein muß, um sich auf den Pfad zum Erwachen zu machen.

  1. durch Ihr Interesse und häufigen Besuch

  2. andere auf den zugangzureinsicht.org aufmerksam machen

  3. Fehler jeder Art aufzeigen und ev. auch berichtigt melden

  4. unübersetzte Texte und Seiten übersetzen

  5. frisch übersetzte Texte Korrektur lesen bzw. gegenlesen

  6. im eigenen Besitz befindliche Texte zur Verfügung stellen

  7. Quellen zu frei verfügbaren deutschen Übersetzungen bekanntgeben

  8. Webverwaltungsarbeiten

  9. Sortier- und Datensammlungsarbeiten

  10. Einarbeiten von Texten in html Vorlagen

  11. Ideen einbringen&nbsp;

  12. vor sachlicher Kritik und Tadel nicht zurückscheuen

Austausch und Diskussionen:

Für den Aufbau wurde im Virtual Dhamma Vinaya Vihara- Forum der Plattform sangham.net ein Unterforum als Arbeitsbereich für den Aufbau von ZzE eingereicht. Sie können sich dort über den aktuellen Stand informieren, und sich auch einfach und aktiv in den Arbeitsprozess einbringen, sowie auch Ideen und Kritiken anbringen und diskutieren.</>

metta & mudita
Johann Brucker

Kontakt:

Dmytro Ivakhnenko - email (englisch oder russisch) (Pali schriftkundig, Sutta kundig)

Johann Brucker - email (deutsch oder englisch) (Administratives)

en/zze-segen.txt · Last modified: 2019/09/03 09:31 by Johann